Huffpost Germany

Botschaft auf der Rechnung: Restaurant-Chef verpasst der Regierung einen versteckten Seitenhieb

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RECHNUNG
Der Wirt des "Lebioda" hat sich seine Aktion im Internet abgeschaut. | Facebook Thomas Kaumanns
Drucken

Es ist eine eher ungewöhnliche Art, seinem Ärger über die Steuer-Politik der Bundesregierung Luft zu machen: Der Besitzer eines Restaurants in Neuss (Nordrhein-Westfalen) schreibt auf seine Rechnungen neuerdings einen bemerkenswerten Satz, der den meisten Gästen bislang offenbar nicht aufgefallen war.

"Inklusive aller Steuern zum Verprassen für die Regierung!" steht auf den Quittungen der Gaststätte "Lebioda". Gemeint ist die Umsatzsteuer von 19 Prozent, die Gastronomie-Betriebe bezahlen müssen - und die Restaurant-Inhaber Oliver Lebioda offenbar gehörig nervt.

CDU-Stadtverordneter war auf die Rechnung aufmerksam geworden

"Wir haben den Satz schon mal bei Facebook gelesen, fanden ihn witzig und haben uns schließlich dazu entschieden, ihn auch auf unsere Rechnung zu drucken", zitiert die "Rheinische Post" Lebioda.

Das Blatt war auf die ungewöhnliche Botschaft auf den Quittungen aufmerksam geworden, nachdem der CDU-Stadtverordnete Thomas Kaumanns die Rechnung fotografiert und bei Facebook geteilt hatte.

Auch der Verband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) kann der Aktion des Gastwirtes etwas abgewinnen: "Mit den 19 Prozent Umsatzsteuer, die wir Gaststätteninhaber bezahlen müssen, sind wir nicht gerade auf Rosen gebettet", zitiert das Blatt den Vorsitzenden der Dehoga des Rhein-Kreises Neuss.

Er wisse zwar nicht, ob das Abdrucken eines solchen Satzes förderlich ist, "aber der Kollege wird sich schon etwas dabei gedacht haben."

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)