Huffpost Germany

Es sieht aus wie ein normaler Ring – aber wenn eine Frau ihn trägt, hat sie eine schlimme Vorahnung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die 41-jährige Kathy Roma überlebte nur knapp einen schweren Schicksalsschlag. In einem Facebook-Post schreibt sie, was ihr Schreckliches vor 16 Jahren passiert ist.

"Für meine lieben Freunde,

mein Name ist Katja, ich bin 41 Jahre alt und ich habe ein schweres Verbrechen überlebt. Vor 16 Jahren hat ein unauffälliger junger Mann am helllichten Tag auf einer belebten Straße versucht, mich in ein Gespräch zu verwickeln. Ich hatte keine Zeit und konnte nicht näher auf ihn eingehen.

Beim zweiten Mal kam er sofort zur Sache: Er zog ein Messer aus seiner Hosentasche. Er schlitzte meine Kehle auf, schnitt mir in den Magen und versuchte mir ins Herz zu stechen. Aber jedes Mal wenn er versuchte, mein Herz zu treffen, war eine Rippe oder ein anderer Knochen im Weg.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich überleben und das Tageslicht jemals wieder sehen würde, war ziemlich gering - vor allem, weil ich meine Hände nicht frei hatte: Eine versuchte, die Blutung am Hals zu stoppen und die andere versuchte, nach dem Messer zu greifen.

Ich würde das hier heute nicht schreiben, wenn mein Nachbar nicht meine Hilferufe gehört hätte. Um das Ganze abzukürzen: 40 Minuten später war ich im Krankenhaus, in einem Schockzustand und mit neun Schnittwunden.

Ich denke an diese Erfahrung nicht als eine schlechte zurück. Es ist unklar, was für ein Mensch ich wäre ohne diese Narben. Ich musste lernen, mit meiner linken Hand zu schreiben, nach draußen zu gehen, ohne Angst zu haben, dass er sich rächen würde. Ich sah die unendliche Hingabe meiner Familie und spürte all ihre Liebe. Ich hatte Glück, dass Freunde mir Hilfe anboten, dass Fremde Blut spendeten und Geld und Medikamente ins Krankenhaus brachten. (...)

Als ich einige Wochen später aus dem Bett aufstand, fühlte ich mich das erste Mal so, als könnte ich auf meinen eigenen Beinen stehen. Ich verstand, was es heißt, zu leben und am Leben zu sein und ich übernahm die volle Verantwortung dafür, wie mein Leben weitergehen würde. Ich hörte auf ein Opfer zu sein und wurde zum Überlebenden. (...)"

Die Journalistin ließ sich von dem Übergriff nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Sie fühlt sich im Alltag wieder sicher und hat mit Bekannten ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen, damit Frauen keine Angst mehr haben müssen.

Welches sensationelle Crowdfunding-Projekt Roma mit Spenden realisieren will, seht ihr im Video. Alles dreht sich um einen Ring, der Leben retten soll.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Als die Frau das Foto anschaut, merkt sie, dass ihr Kleid doch zu kurz war