Huffpost Germany

Frau will Baby-Seehund retten und packt ihn in eine Tüte – mit fatalen Folgen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Frau im Staat Washington in den USA ist für den Tod eines Seehundwelpen verantwortlich, nachdem sie ihn in einer Plastiktüte mit nach Hause nahm. Wie der Nachrichtensender ABC berichtet, fand die Frau den Seehund im Mai am Strand. Wie jetzt bekannt wurde, glaubte sie, das Tier sei von seiner Mutter verlassen worden.

Nachdem sie den Welpen nach Hause getragen hatte und realisierte, dass sie nicht wusste, wie sie sich darum kümmern sollte, bat die Frau beim Westport Aquarium um Hilfe. Das Aquarium traf daraufhin eine schwere Entscheidung. Wie die Geschichte weitergeht, seht ihr im Video.

Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.