Huffpost Germany

Städtebund möchte mehr Polizisten mit Migrationshintergrund

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI MIGRANTEN
Ein Polizist bei der Kontrolle eingereister Flüchtlinge | DPA
Drucken
  • Der Städtebund möchte mehr Migranten in den öffentlichen Dienst einstellen
  • Aus der CDU kommen allerdings Bedenken

Der Deutschen Städte- und Gemeindebund fordert, mehr Migranten in den öffentlichen Dienst einzustellen.

Menschen mit "eigener Fluchterfahrung" könnten sich besonders gut um Flüchtlinge kümmern, sagte Gerd Landsberg, der Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), der Tageszeitung "Die Welt".

Ein Flüchtlingsmanager "mit eigener Fluchterfahrung" sei für eine solche Aufgabe besonders gut geeignet, sagte Landsberg. "Mittelfristig müssen wir versuchen, den Anteil von Personen mit Migrationshintergrund in der öffentlichen Verwaltung deutlich zu erhöhen", so Landsberg.

Insbesondere im Polizeidienst seien Beamte mit Migrationshintergrund hilfreich: "Auch ein Polizist mit Migrationshintergrund hat es möglicherweise bei Konflikten zwischen Flüchtlingen leichter, diese Konflikte zu lösen."

"Da ist kein Platz für Schnellschüsse oder Experimente"

Aus der CDU kamen allerdings Bedenken zu seinem Vorstoß. "Natürlich soll die Polizei ein Spiegelbild der Gesellschaft sein", sagte der Großstadtbeauftragte Kai Wegner (CDU) der "Welt". Polizeikräfte mit Migrationserfahrung und interkulturellen Kompetenzen seien zwar wünschenswert.

Wegner äußerste allerdings die Sorge, dass man Abstriche bei der Leistung der Polizisten hinnehmen müsse, um dieses Ziel zu erreichen. "Klar muss aber sein, dass an den Einstellungsvoraussetzungen und Leistungsstandards keine Abstriche gemacht werden dürfen, um die hohe Qualität der Polizeiarbeit zu sichern", warnte Wegner.

"Staatsbürgerschaft, sicheres Beherrschen der deutschen Sprache und ein klares Bekenntnis zu unserer Rechtsordnung sind dabei die Voraussetzungen." Die Polizei sei Garantin der inneren Sicherheit und nehme "besonders sensible hoheitliche Aufgaben war", sagte der Christdemokrat.

"Da ist kein Platz für Schnellschüsse oder Experimente."

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.