Huffpost Germany

"Deutschland führt sich als Besserwisser auf": Star-Ökonom Piketty gibt Merkel Mitschuld am Brexit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PIKETTY MERKEL
"Deutschland führt sich als Besserwisser auf": Star-Ökonom Thomas Piketty attackiert die Rolle Berlins beim Brexit | Reuters/dpa
Drucken
  • Star-Ökonom Thomas Piketty gibt Kanzlerin Merkel Mitschuld am Brexit
  • Berlin habe die Länder Südeuropas zudem "in den Würgegriff" genommen
  • Erst vor wenigen Tagen hatte Piketty angemahnt, dass Deutschland seine Schulden nie bezahlt habe

Er ist einer der renommiertesten Wirtschaftswissenschaftler Europas - und wenn der Franzose Thomas Piketty in diesen Tagen Interviews gibt, kommt vor allem eine Politikerin nicht gut weg: Kanzlerin Angela Merkel.

In einem Interview mit der "Welt" gibt der Star-Ökonom Merkel jetzt eine Mitschuld am Brexit.

"Deutschland und Frankreich haben aus rein egoistischen Gründen zugelassen, dass Europa immer tiefer in der Krise versinkt“, sagte Piketty Korrespondenten des europäischen Zeitungsnetzwerks LENA (Leading European Newspaper Alliance), zu dem auch die "Welt" gehört.

"Der Kontinent hat angesichts der Wirtschaftskrise versagt"

Britische Politiker trügen sicherlich einen großen Anteil der Verantwortung für das Austrittsvotum. Allerdings sei der Brexit das Verschulden ganz Europas, wobei Deutschland die Hauptschuld trage.

Der Kontinent habe "angesichts der schlimmsten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg versagt“ und aus der US-Finanzkrise „eine nicht enden wollende Krise der Staatsverschuldung gemacht.“ Deutschland habe sich "als Besserwisser aufgeführt, was für den Rest der Europäer schlicht unerträglich und auch irrational" sei.

"Man spürt dahinter die Lust, bestrafen zu wollen"

Die Bundesrepublik habe die Länder Südeuropas "in den Würgegriff“ genommen, wenn diese ihre Kredite nicht zurückzahlten. Eine „antisoziale" Politik habe bei der Mittel- und Unterschicht für Ressentiments gesorgt.

"Diese Gemengelage hat zu einem komplett irrationalen Abstimmungsergebnis geführt“, sagte Piketty mit Blick auf das Brexit-Votum. "Man spürt dahinter die Lust, bestrafen zu wollen, die mit Nationalismus zu tun hat."

Zugleich warf Piketty Deutschland vor, in historisch einmaliger Weise auf Kosten seiner Nachbarländer auf den Export zu setzen.

"Wenn man wie Deutschland einen Handelsbilanzüberschuss von acht Prozent des Bruttosozialproduktes hat, dann ist das absurd. Das hat es seit der industriellen Revolution nicht gegeben.“ Ein Handelsbilanzüberschuss entsteht, wenn die Ausfuhren eines Landes die Einfuhren übersteigen.

Laut Piketty darf Deutschland anderen Ländern beim Thema Schulden keine Lektionen erteilen

Piketty war mit seinem kapitalismuskritischen Buch "Das Kapital im 21. Jahrhundert“ zu weltweiter Bekanntheit gelangt, unter anderem in den USA.

Darin stellte er anhand umfangreicher wirtschaftshistorischer Daten die These auf, dass in den vergangenen Jahrzehnten die Vermögen schneller gewachsen seien als die Einkommen, was mittelfristig eine Gefahr für die Demokratie sei.

Erst vor wenigen Tagen hatte Piketty in der "Zeit" eine große Schuldenkonferenz für Europa gefordert. Deutschland sei zudem ein Land, das nie seine Schulden bezahlt habe. "Es kann darin anderen Ländern keine Lektionen erteilen", sagte er dem Blatt.

Auch auf HuffPost:

Nicola Sturgeon: ”Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU”


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.