Huffpost Germany

EM: Deutschland - Italien im Live-Stream - Elfmeterschießen online sehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Deutschland - Italien im Live-Stream
  • Anpfiff des Viertelfinales ist am Samstag um 21 Uhr in Bordeaux
  • Im Video: So streamt ihr die EM 2016 online

Deutschland gegen Italien im Live-Stream: Ein EM-Klassiker wird im Viertelfinale der EM 2016 neu aufgelegt. Am Samstag treffen Deutschland und Italien in Bordeaux aufeinander. Anstoß ist um 21 Uhr.

Zur Einstimmung bietet das Erste ab 20.15 Uhr Berichte und Analyse rund um Deutschland und die EM. Das Studio-Personal ist dabei längst bekannt: Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl begleiten auch am Samstag durch den Abend. Das Spiel selbst kommentiert EM-Reporter Steffen Simon.

Polen - Portugal im Live-Stream

Das Erste zeigt das EM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Italien auch im kostenlosen ARD-Live-Stream. Dieser gehört auch zum kostenlosen Basispaket von TV Spielfilm live, einem Kooperationspartner der Huffington Post. Heißt: ihr könnt auch dort das EM-Spiel schauen.

Weitere Informationen sowie weitere Perspektiven ("Multicam") findet ihr auf der EM-Sonderseite der ARD, weitere Möglichkeiten, die Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2016 online zu sehen, gibt es ihr hier.

Die EM in Österreich oder der Schweiz online sehen

Auch im deutschsprachigen Ausland bieten Sender das EM-Viertelfinale Deutschland gegen Italien im Live-Stream an. Dieser kann jedoch aus rechtlichen Gründen nur im jeweiligen Land abgerufen werden.

  • Österreich

Der Sender ORF Eins beginnt den Countdown zum dritten Viertelfinale um 20.15 Uhr auch im Live-Stream. Das Spiel selbst zeigt der Sender dann hier online (mit Restart-Funktion).

  • Schweiz

Bereits um 20.00 Uhr dreht sich auf SRF Zwei als um die EM-Partie des Abends - auch im Live-Stream. Für die Schweiz ist Sascha Ruefer im Stadion.

Deutschland und Italien: Zwei Mannschaften mit Selbstvertrauen

Furcht hat keiner beim Weltmeister, der erste Turnier-Sieg gegen den Angstgegner soll her. Joachim Löw hat den kompletten Kader zur Verfügung, im Geheimen tüftelte der Bundestrainer an taktischen Varianten. Nach dem 3:0 gegen die Slowakei drängt sich aber keine Veränderung in der Startelf auf.

Italien geht wie Deutschland mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Nach dem 2:0 gegen Spanien fehlen der gesperrte Thiago Motta und wohl auch die verletzten Daniele De Rossi und Antonio Candreva.

Trainer Antonio Conte muss daher in der Mittelfeldzentrale improvisieren. Dem jungen Stefano Sturaro winkt ein Startelfeinsatz, Marco Parolo könnte zentral spielen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland
1 Neuer - 21 Kimmich, 17 Boateng, 5 Hummels, 3 Hector - 6 Khedira, 18 Kroos - 13 Müller, 8 Özil, 11 Draxler - 23 Gomez

Italien
1 Buffon - 15 Barzagli, 19 Bonucci, 3 Chiellini - 8 Florenzi, 14 Sturaro, 18 Parolo, 23 Giaccherini, 2 De Sciglio - 9 Pellè, 17 Eder

Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)

Die Uefa hat am Samstagabend die Startelfs des Abends dann offiziell auf Twitter bekannt gegeben:


Der Sieger trifft beim zweiten Halbfinale am Donnerstag entweder auf Frankreich oder EM-Liebling Island, die am Sonntag aufeinander treffen.


Mit dpa-Material

Mehr zur EM 2016 bei Huffington Post:

Auch auf HuffPost:

Nur Isländer können sich über ein EM-Tor freuen wie dieser Moderator

(mast)