Huffpost Germany

Deutschland gegen Italien: DFB-Auswahl nach Elfer-Drama im EM-Halbfinale

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MANUEL NEUER BORDEAUX
Manuel Neuer avanciert gegen Italien zum Elfmeterheld | Reuters Staff / Reuters
Drucken
  • Euro 2016 in Frankreich, Viertelfinale
  • Deutschland besiegt Italien und steht im EM-Halbfinale
  • Die Entscheidung fällt im Elfmeterschießen-Drama

Deutschland steht im Halbfinale der Fußball-EM 2016 in Frankreich! Nach einem dramatischen Elfmeterschießen siegt die Mannschaft von Joachim Löw 7:6 gegen Italien.

Die Entscheidung fiel erst nach dem 18. Elfmeter, den Jonas Hector zum 6:5 (i.E.) verwandelte. "Irgendwann wusste ich, dass es auf mich herauslaufen würde", sagte der Kölner danach. "Ich habe einfach mein Herz in die Hand genommen."

Es ist Deutschlands erster Sieg überhaupt in einer EM oder WM gegen Italien. Die DFB-Auswahl trifft am Donnerstag (21 Uhr) in Marseille auf den Gewinner der Partie Frankreich gegen Island – muss dabei aber leider auf Mats Hummels verzichten, der gegen Italien seine zweite Gelbe Karte sah und daher gesperrt ist.

Deutschland - Italien 7:6 (1:1 n.V.)

Elfmeterschießen: Insigne trifft zum 1:2, Toni Kroos trifft zum 2:2, Zaza schießt drüber, Buffon hält gegen Thomas Müller, Barzagli trifft zum 2:3, Mesut Özil schießt an den rechten Außenpfosten, Pellè schießt links vorbei, Julian Draxler trifft zum 3:3, Neuer hält gegen Bonucci, Bastian Schweinsteiger schießt drüber; Giaccherini trifft zum 3:4, Mats Hummels trifft zum 4:4, Parolo trifft zum 4:5, Joshua Kimmich trifft zum 5:5, De Sciglio trifft zum 5:6, Jerome Boateng trifft zum 6:6, Neuer hält gegen Darmian, Hector trifft zum 7:6

Tore: 1:0 Mesut Özil (65.), 1:1 Bonucci (78., Foulelfmeter)

Deutschland: 1 Neuer - 4 Höwedes, 17 Boateng, 5 Hummels - 21 Kimmich, 3 Hector - 6 Khedira (16. 7 Bastian Schweinsteiger), 18 Kroos - 13 Müller, 8 Özil - 23 Gomez (72. 11 Draxler)
Italien: 1 Buffon - 15 Barzagli, 19 Bonucci, 3 Chiellini (120.+1 7 Zaza) - 8 Florenzi (86. 4 Darmian), 14 Sturaro, 2 De Sciglio – 18 Parolo, 23 Giaccherini - 9 Pellè, 17 Eder (108. 20 Insigne)

23.54 Uhr: Was war das für ein Abend!?

Oh Mann, unsere Beine zittern immer noch! Jonas Hector kann sein Glück kaum fassen. Und alle feiern Manuel Neuer, der zwei Elfmeter hielt. Völlig zu recht!

23.50 Uhr: Deutschland steht im EM-Halbfinale!

Elfmeterschießen: Insigne trifft zum 1:2, Toni Kroos trifft zum 2:2, Zaza schießt drüber, Buffon hält gegen Thomas Müller, Barzagli trifft zum 2:3, Mesut Özil schießt an den rechten Außenpfosten, Pellè schießt links vorbei, Julian Draxler trifft zum 3:3, Neuer hält gegen Bonucci, Bastian Schweinsteiger schießt drüber; Giaccherini trifft zum 3:4, Mats Hummels trifft zum 4:4, Parolo trifft zum 4:5, Joshua Kimmich trifft zum 5:5, De Sciglio trifft zum 5:6, Jerome Boateng trifft zum 6:6, Neuer hält gegen Darmian, Hector trifft zum 7:6

23.36 Uhr: Auf die italienische Fankurve

Jubel bei den Tifosi. Das Elfmeterschießen findet vor ihrer Fankurve statt. Manuel Neuer muss auch noch zuerst ins Tor. Na super. Im Kasten oben gibt's alles zum Elferschießen.

23.32 Uhr: Vorbei! Es gibt Elfmeterschießen

Okay, durchschnaufen. Noch mal daran erinnern, was man bei der Yoga-Probestunde gelernt hat. Tief atmen. Puh. Bundestrainer Löw fragt sich durch die Reihen, wer Bock hat zu schießen.

119. Minute: Kein Bock auf Elfmeterschießen

Jetzt mal im Ernst: Muss das sein?! Das ist doch nervig, das will doch keiner.

114. Minute: Beinahe Tor vom Schiri

Das wäre mal etwas ganz Besonderes gewesen: Manuel Neuer möchte schnell abschlagen jagt den Ball flach nach vorne und trifft die Hacken von Schiri Kassai. Und der Ball fliegt direkt wieder zurück. Wenn der reingegangen wäre...

113. Minute: Gelb für Schweinsteiger

Der deutsche Kapitän bekommt Gelb, weil er bei eigenem Ballbesitz mit der Rückhand Sturaro in der Nase bohren will. Macht man nicht.

110. Minute: Waruuuuuum?!

Konter über Draxler, Müller läuft ganz frei mit – und bekommt den Ball so mies hingespielt, dass er in Richtung Eckfahne rennen muss statt zum Tor von Buffon. Das hätte eine Riesenchance werden können. Hätte, hätte, Fahrradkette.

107. Minute: Draxler drüber

Kurze Verwirrung im italienischen Strafraum, niemand weiß, wo der Ball ist. Draxler weiß es am am schnellsten und rückziehert ihn drüber.

23.17 Uhr: Elfmeterschießen t-15

Eine Entscheidung in 120 Minuten wäre schon toll. Dann bitte aber für Deutschland. Es ist das gleiche Bild: Italien steht tief, Deutschland lässt den Ball rotieren.

23.14 Uhr: Seitenwechsel

Das Tempo ist raus, beide Mannschaften sind darauf bedacht, ja keinen Fehler zu machen. Schiri Kassai hat keine Lust mehr und pfeift ab. Pünktlichst.

100. Minute: Müller gelingt nix

Es macht uns ein bisschen traurig, Thomas Müller so zu sehen: Stolpernd, fehlpassend, ballverlierend. Außer bei einem Streit mit Chiellini ist er kaum aufgefallen. Aber das Gute ist ja: Es kann sich jede Sekunde ändern.

95. Minute: Derweil bei Twitter

Und während die deutsche Elf um den Einzug ins EM-Halbfinale kämpft, arbeiten sich ein paar Photoshoper an Boatengs Handspiel ab.

92. Minute: Das war schmutzig!

Pellè tritt Boateng fies in die Achillessehne, der Abwehrboss bleibt liegen. Und der Stürmer bekommt Gelb.

22.59 Uhr: Weiter geht's!

Der Ball rollt wieder. Die Laufstatistik sagt übrigens, dass Italien bislang mehr investiert hat. Die Blauen liefen 118, die Deutschen 113 Kilometer.

22.53 Uhr: Es geht in die Verlängerung

Nach 93 Minuten pfeift der Schiri ab. 1:1, es gibt 2x15 Minuten obendrauf. Wer hat mehr Glück und Kondition?

90. Minute: Ach menno

Mats Hummels sieht eine Gelbe Karte – und weil er auch gegen die Slowakei verwarnt wurde, wäre er im Halbfinale gesperrt. Hummels ärgert sich. War nämlich nicht mal so richtig ein Foul.

84. Minute: Kurz geschockt

Den Ausgleich merkt man den Deutschen durchaus an. Und die Italiener wirken wie beflügelt. Aber nun geht's wieder, der Ball läuft wieder kontrolliert durch die Reihen der in Weiß gekleideten Spieler.

78. Minute: TOR

Bonucci verwandelt eiskalt zum 1:1. Manuel Neuer war im richtigen Eck, aber der war nicht zu halten. ARD-Kommentator Steffen Simon findet, dass der Italiener nicht so schießen durfte wegen der Regeländerungen. Bonucci hätte zu sehr verzögert. Puh. Bürokratisch.

77. Minute: Elfmeter für Italien

Ach, du Schande! Boateng verursacht einen Elfmeter. Er will zeigen, dass er nicht schiebt, reißt die Arme nach oben – und genau dort köpft ein Italiener hin. Schiri Kassai pfeift sofort. Leider richtig.

68. Minute: Gomez probiert's mit der Hacke

Wo gibt's denn sowas?! Mario Gomez macht beinahe das 2:0. Mit der Hacke! Ohne hinzufallen! Herrlicher Pass von Özil, doch dann rettet gerade noch Buffon. Die Zeitlupe zeigt dann aber: Es war nicht Gomez' Hacke, sondern die Fußspitze des herbeigeeilten Chiellini.

65. Minute: TOOOOOOOOOOOR

Mesut Özil macht das 1:0! Da ist er! Gomez verzögert wunderbar an der Außenlinie, steckt durch für den startenden Hector. Der Kölner legt den Ball in die Mitte – und da ist Mesut Özil. "We've got Özil, Mesut Özil", fällt uns da spontan ein.

59. Minute: Drei Mal Gelb für Italien

Die Italiener sammeln jetzt. Nicht Panini, sondern Gelbe Karten. Sturaro wegen Meckerns, De Sciglio nach fiesem Foul gegen Kimmich und Parolo nachdem er Gomez in den Rücken trat. Kunterbunt. Und die deutschen Fans? Im Stadion singen sie "Scheiß-Italiener" bei Twitter pöbeln sie auch rum. Dafür gibt's sicher auch keinen Fairplay-Preis.

54. Minute: Müüüüüüüller!

Gomez legt gut ab auf Thomas Müller, der am Sechzehner einen Mann aussteigen und knallt mit links drauf. Florenzi rettet zur Ecke, aber der Ball wäre wohl auch ohne ihn nicht reingegangen. Wann trifft er, der Müller? Sag mir quando, sag mir wann...

49. Minute: Müller? Özil?

Man würde sich so sehr wünschen, dass Thomas Müller heute endlich in die EM findet. Aber ihm gelingt bislang schon wieder wenig. Das sieht so holprig aus. Das tut es sonst ja auch, aber heute ist die Wirkung auch holprig. Und Özil spielt tatsächlich mit, das hatten wir schon fast vergessen.

22.05 Uhr: Der Ball rollt wieder

Anstoß Italien, es geht weiter. Personell gibt es keine Veränderungen.

21.49 Uhr: Halbzeit in Bordeaux

Torlos nach 46 Minuten. Das war noch nicht ganz das erhofft packende Spiel. Aber es wird ganz sicher noch richtig spannend und aufregend.

43. Minute: DFB-Abwehr im Glück

Haarscharf! Riesenchance für Italien! Kimmich hebt das Abseits auf, die Hereingabe von links wehrt Neuer ab, der Abschluss von Sturaro geht nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Boateng hatte seinen Fuß dazwischengebracht.

42. Minute: Deutscher Zwischenspurt

Beste deutsche Phase! Erst köpft Mario Gomez vorbei, dann flippern sich Kroos, Kimmich und Müller durch den italienischen Strafraum. Puh! Beste Chancen. Waren ja quasi auch die einzigen.

38. Minute: Italienischer Beton

Wer süditalienische Städte kennt, könnte meinen, die können nicht ordentlich zementieren. Doch, im Fußball sehr wohl. Die Herren Bonucci, Barzagli und Chiellini stehen da hinten wie Stahlbeton.

32. Minute: Kimmich patzt, Boateng rettet

Puh, das war knapp. Kimmich rutscht der Ball unterm Fuß durch, sein Gegenspieler ist auf und davon und bringt den Ball scharf in die Mitte. Aber Boateng ist nach hinten geflogen und schmeißt sich rein. Stark gerettet! Aber der junge Herr Kimmich wirkt heute etwas fahrig.

30. Minute: Mit Regeln hat er's nicht so

ARD-Kommentator Steffen Simon rätselt mal wieder, was der Schiri auf Zeichen seines Assistenten gepfiffen hat. Abseits? Foul? Eigentlich lässt sich das leicht erkennen, das sind zwei völlig verschiedene Fahnenzeichen. Aber das muss man als Kommentator für 20 Millionen Zuschauer wohl nicht wissen.

26. Minute: Gäääääähn

Nach einer knappen halben Stunde stellen wir fest: Das ist bislang ganz schön zäh. Von Tempo nix zu sehen. Italien steht tief, Deutschland hat nicht viele Ideen. Gerade landet der Ball dann doch mal im Tor von Buffon. Aber Schweinsteiger hatte vor seinem Kopfball derart gezerrt, dass der Pfiff vom Schiri die einzig logische Konsequenz ist.

21. Minute: Hoppla, Herr Löw!

Giaccherini grätscht dem Ball an der Auslinie hinterher, und den Bundestrainer beinahe um. Da lacht er, der Herr Löw.

19. Minute: Boateng läuft auch nicht rund

Gerade eben: Boateng muss in einen Sprint gegen Eder, danach blickt er schmerzverzerrt auf den Rasen und führt seine Hand Richtung Oberschenkel. Bitte nicht auch noch das!

14. Minute: Mist! Khedira muss raus

Sami Khedira hat sich offenbar an den Adduktoren verletzt und zeigt an: Auswechseln, bitte! Bitter! Bastian Schweinsteiger steht bereit und kommt aufs Feld. Er bekommt direkt die Kapitänsbinde überreicht. Manuel Neuer hat jetzt weniger Kompression am Oberarm.

10. Minute: Weiß gegen Blau – optisch grandios

Kimmich ist auf der rechten Seite schon gut im Spiel. Sein Zusammenspiel mit Khedira führt zur ersten Ecke. Aber das war's dann erst mal. Was man wirklich mal sagen muss: Dieses Duell zwischen Deutschland und Italien ist nicht nur klasse, sondern sieht auch noch klasse aus.

4. Minute: Erste Erkenntnisse

Zunächst viel Ballbesitz für die DFB-Truppe, doch dann holt Italien gleich mal zwei Ecken raus. Interessant: Beim Abstoß stellen die Italiener direkt zu, sodass Manuel Neuer nichts anderes übrig bleibt, als den Ball weit nach vorne zu schlagen.

21.03 Uhr: Merkel guckt von daheim

Die Ehrentribüne im Stadion von Bordeaux bleibt heute übrigens ohne Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Thomas de Maizière. Letzterer hatte wohl Probleme mit seinem Flugzeug, weiß ARD-Kommentator Steffen Simon. Und der Ball rollt!

20.59 Uhr: Abklatschen, Seiten wählen, los geht's

Deutschland spielt heute übrigens zum fünften Mal in seinen weißen Heimtrikots. Manuel Neuer hat die Seitenwahl verloren, dafür hat die DFB-Truppe zunächst Anstoß.

20.56 Uhr: Da sind die Mannschaften

Die deutschen Fans haben sich eine Choreografie einfallen lassen mit Schwarz und Weiß und einem großen Pokal. Ziemlich gut. Und wenn man der italienischen Mannschaft bei der Hymne zusieht, könnte man auch meinen, die Jungs seien eine Sängertruppe. Immer wieder super!

20.45 Uhr: Bangen um Boateng

Bei Jerome Boateng zwickt es offenbar im Oberschenkel. Der Abwehrboss hat Kontakt zu DFB-Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt aufgenommen und ist vom Warmmachen vorzeitig in die Kabine gegangen. Auweia, hoffentlich geht alles gut!

20.31 Uhr: Scholl warnt eindrücklich

"Zuletzt waren immer nur Mannschaften erfolgreich, die sich nicht nach dem Gegner gerichtet haben", sagt Scholl in der ARD. Teammanager Oliver Bierhoff findet: "Das ist ja auch die Stärke unserer Mannschaft, dass wir viele Systeme spielen können."

20.20 Uhr: Dreierkette – ist das schlau?

Wenn das mal gut geht... Bundestrainer Löw stellt hinten wohl auf Dreierkette um, das ist gewagt. In der ARD erklärt Experte Mehmet Scholl in einfachen Worten die Vor- und Nachteile:

"Der DFB hat schon mal richtig analysiert, dass das Zentrum der Italiener stark ist. Da, wo Pellè steht, versuchen die Italiener alle Bälle hinzuspielen. Das bedeutet nun, dass man einen zusätzlichen Verteidiger in die Mitte nimmt. Also spielt man immer 3 gegen 2 gegen Pellè und Eder, die die gefährlichsten sind."

Und die Nachteile? "Es gibt zwei", sagt Scholl: "Man ist hinten auf den Seiten anfälliger. Wenn die Italiener das merken, könnten sie vermehrt dort angreifen. Und zweitens hat man ganz andere Lauf- und Passwege in diesem System. Es kann also sein, dass man einen Mitspieler sucht, um ihn anzuspielen wie in den letzten fünf Spielen, aber da steht dann keiner mehr."

20.00 Uhr: Kahn behält recht: Draxler muss zunächst auf die Bank

Die offizielle Aufstellung ist da. Bundestrainer Joachim Löw stellt die deutsche Nationalmannschaft um. In der Abwehr setzt Löw wohl auf eine Dreierkette mit Benedikt Höwedes neben Mats Hummels und Jérome Boateng. Julian Draxler, der im Achtelfinale gegen die Slowakei der Matchwinner war, muss zunächst auf die Bank.

19.30 Uhr: Weiß Oliver Kahn schon mehr über die deutsche Aufstellung?

In einem Tweet schreibt er zwei Stunden vor Spielbeginn: "Jogi nimmt wohl Draxler raus, Höwedes rein und Deutschland mit Dreierkette".

Auch auf HuffPost:

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht