Huffpost Germany

Portugal gegen Polen: Aus Langeweile stimmte der ARD-Kommentator Loblieder auf den Schiedsrichter an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PORTUGAL POLAND
Der Pole Robert Lewandowski im Zweikampf mit Jose Fonte | Anadolu Agency via Getty Images
Drucken
  • Nach dem Sieg über Polen steht Portugal als erste Mannschaft im Halbfinale
  • Die Entscheidung fiel durch Elfmeter nach einem enttäuschenden Spiel

Portugal ist als erste Mannschaft ins Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft eingezogen. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo bezwang am Donnerstag im Viertelfinale in Marseille die Polen mit 5:3 im Elfmeterschießen (1:1, 1:1, 1:1).

In der Vorschlussrunde treffen die Portugiesen nun auf den Sieger der Partie zwischen Wales und Belgien am Freitag.

Die Polen waren vor 62.940 Zuschauern durch Bayern-Star Robert Lewandowski bereits in der 2. Minute in Führung gegangen.

Sanches riss Portugal aus der Schockstarre

Portugal wirkte durch den frühen Rückstand geschockt. Erst nach 25 Minuten kamen die Südeuropäer besser in die Partie. Als Antreiber tat sich vor allem Bayerns Millionen-Einkauf Sanches hervor, der zurecht zum "Man of the Match" gewählt wurde, der in der 33. Minute ausglich.

Mehr EM: Die Fußballspiele der Euro 2016 im Live-Stream schauen

Der Mittelfeldspieler krönte sein Startelf-Debüt bei dieser EM mit seinem ersten Länderspieltor, als er Polens Schlussmann Lukasz Fabianski mit einem Linksschuss von der Strafraumgrenze keine Chance ließ.

Und dann passierte lange Zeit, sehr, sehr wenig. Für Unterhaltung sorgte lediglich ein Flitzer, der nach 108 Minuten auf den Platz stürmte. Das Spiel wurde derart langweilig, dass ARD-Kommentator Tom Bartels anfing, Loblieder auf den deutschen Schiedsrichter Dr. Felix Brych zu singen. "Hervorragende Leistung", bescheinigt ihm der Sportreporter.

Nur ein Flitzer brachte etwas Bewegung ins Spiel

Als Ronaldo wegen eines nicht gegebenen Freistoßes mal nicht meckert, sagt Bartels: "Brychs erzieherische Maßnahme hat gegriffen. Er kann auch einen Weltstar in die Spur bekommen." Für Bartels ist der Schiedsrichter der beste Mann auf dem Platz.

So kam es am Ende zum Showdown vom Punkt. Portugals Torwart Rui Patricio parierte den vierten Schuss der Polen von Jakub Blaszczykowski. Danach verwandelte Ricardo Quaresma den letzten Elfmeter. Das Team spielt am kommenden Mittwoch gegen den Sieger der Partie Wales gegen Belgien bereits zum fünften Mal um den Einzug in ein EM-Finale.

Passend zum Thema: Spielplan der Europameisterschaft 2016

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)