Huffpost Germany

96 Euro Bußgeld: Mutter kassiert einen Strafzettel fürs Stillen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BREAST FEEDING
Eine Mutter kassierte fürs Stillen einen Strafzettel. | Jamie Grill via Getty Images
Drucken

Es ist das Natürlichste der Welt. Mütter geben ihren Säuglingen nicht nur die Brust, um sie zu füttern, sondern auch, um eine emotionale Verbindung zu dem Baby aufzubauen. Eine Mutter aus Österreich hat einen Strafzettel bekommen, als sie genau das tat.

Sheila Anna B. war mit ihren drei Kindern im Auto unterwegs, als der Säugling vor Hunger zu schreien anfing. Die Frau hielt auf dem Privatparkplatz eines Einkaufszentrums an und gab dem zehn Monate altem Baby in ihrem Van die Brust.

Geldstrafe von 96 Euro

Nachdem das Kind versorgt war, kam ein Mitarbeiter der Parküberwachungsfirma auf das Auto zu und drückte der Mutter einen Strafzettel in die Hand. Der Angestellte ermahnte die Mutter, sie bekam eine Geldstrafe von 96 Euro.

Auf die Frage, wo sie sonst das Baby stillen sollte, antwortete der Mitarbeiter: "Nicht hier parken."

Die Firma hat die Strafe zwar - nachdem der Vater des Kindes dem Unternehmen geschrieben hatte - reduziert, beharrte jedoch auf ihrem Standpunkt. "Es wurde widerrechtlich in einer Ladezone parkiert", sagt der Chef der Firma, Gerhard Zemina, gegenüber dem "Kurier".

"Natürlich hat sie falsch geparkt", gesteht auch ihr Mann Michael B. ein, allerdings hätte er sich mehr Verständnis erwartet.

Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.