Huffpost Germany

Junger Brite zeigt allen seinen Ausweis - der Grund ist verstörend

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRITAIN
Der 20-Jährige Nalin Dissanayake zeigt Passanten seinen britischen Pass - damit reagiert er auf die jüngste Hasswelle gegenüber Minderheiten in Großbritannien | Facebook
Drucken

Es sind Bilder, die auf ihre ganz eigene Weise verstören.

Nalin Dissanayake, ein 20-jähriger Brite aus dem Londoner Stadtbezirk Croydon, hat bei Facebook ein Video hochgeladen, das auf die jüngste Gewaltwelle gegen Minderheiten in Großbritannien aufmerksam machen soll.

Der Student filmt sich in dem zehnsekündigen Clip während eines kurzen Spaziergangs. Das Besondere dabei: Dissanayake hält dabei seinen Ausweis in den Händen, zeigt ihn demonstrativ den Passanten. Seine Botschaft: Seht her, ich bin Brite - auch wenn ihr es nicht wahrhaben wollt.

Zuletzt war der Nationalstolz, auf den das Brexit-Lager bewusst gesetzt hatte, in offenem Rassismus umgeschlagen.

Der Rat der Muslime in Großbritannien hatte in den vergangenen Tagen mehr als 100 Berichte über Fremdenfeindlichkeit zusammengetragen. Auch polnischstämmige Migranten und andere Minderheiten wurden zuletzt immer wieder offen angefeindet.

Dissanayakes Video (Titel: "It's that kind of world now") wurde bei Facebook tausendfach geteilt und rund 700.000 Mal angeschaut. In dem Video kommentiert der 20-Jährige: "Ich muss jetzt Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, wenn ich aus dem Haus gehe".

britain

(Dissanayake zeigt Passanten seinen Ausweis. Credit: FACEBOOK/ NALIN DISSANAYAKE)

Im Interview mit der britischen Ausgabe der Huffington Post berichtet der junge Brite von Hasskommentaren, die ihn nach Hochladen des Videos erreicht haben. Selbst einige der Facebook-Nutzer, die seinen Beitrag geteilt haben, wären rassistisch aufgefallen.

Dissanayake berichtet von Kommentaren wie "Wo hat er den Ausweis denn gestohlen?" oder "Wen hat er geheiratet? Wahrscheinlich eine Neunjährige".

Auch auf HuffPost:

Nicola Sturgeon: ”Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU”


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lp)