Huffpost Germany

Neue Details - so lief der Terroranschlag in Istanbul ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ISTANBUL TERROR AIRPORT
Beim Anschlag auf den Flughafen in Istanbul starben 45 Menschen | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Die Zahl der Opfer beim Anschlag auf den Atatürk-Flughafen stieg auf 42
  • Unterdessen gab die Regierung in Ankara Details zum Vorgehen der Attentäter bekannt

Nach dem Terrorangriff auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul mit mindestens 45 Toten werden mehr Details zum Ablauf bekannt.

Verwirrung hatte es zunächst um die Frage gegeben, ob die Attentäter in die Abflughalle vorgedrungen seien. Die türkische Regierung dementierte dies zunächst. Gestern Abend änderte sie jedoch ihren Standpunkt. Nun meldete Ankara, einer der drei Selbstmordattentäter sei in die Abflughalle des Internationalen Terminals eingedrungen.

Alle drei Angreifer seien in einem Taxi auf der Ebene des Terminals für Ankünfte eingetroffen, hieß es am Mittwoch aus türkischen Regierungskreisen.

Der erste Attentäter sprengte den Weg frei

Der erste habe das Terminal betreten, das Feuer eröffnet und sich dann nahe der Sicherheitsgeräte zum Durchleuchten des Gepäcks und der Passagiere in die Luft gesprengt.

Damit sprengte er den Weg frei für den zweiten Angreifer. Während des dadurch ausgelösten Chaos sei der zu der Ebene für die Abflüge nach oben gelaufen und habe sich dort in die Luft gesprengt, teilten ein Mitarbeiter des Innenministeriums und ein weiterer Regierungsvertreter mit.

Der dritte Angreifer habe während des ganzen Vorfalls draußen gewartet und seinen Sprengstoff gezündet, als die Menschen in Panik aus dem Flughafen liefen.

Zahl der Opfer erhöhte sich auf 42

Die Zahl der Opfer stieg gestern auf 42. Am Mittwoch Abend starb eine 22-Jährige an ihren Verletzungen am Mittwochabend erlegen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Unter den Opfern sind nach türkischen Angaben mindestens 13 Ausländer.

239 Menschen wurden verletzt, darunter nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt auch eine Deutsche. Gesundheitsminister Recep Akdag sagte am Mittwochnachmittag, 128 Verletzte seien weiterhin in Krankenhäusern, 41 davon auf der Intensivstation.

Die türkische Polizei fahndete nach den Hintermännern des Anschlags. Zunächst übernahm keine Gruppierung die Verantwortung.

Regierungschef Yildirim nannte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als möglichen Urheber des Anschlags auf dem größten Flughafen der Türkei hin. CIA-Direktor John Brennan bestätigte die Einschätzung der Türkei, dass der IS für den Anschlag verantwortlich sei. Der Angriff trage dessen Handschrift, sagte er.

Mit Material der AP und der dpa

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.