Huffpost Germany

Brexit trifft die deutsche Wirtschaft: Arbeitslosenzahl könnte massiv steigen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BREXIT ECONOMY
Brexit trifft die deutsche Wirtschaft: Arbeitslosenzahl könnte massiv steigen | Ralph Orlowski / Reuters
Drucken
  • Der Brexit wird in Deutschland für ein niedrigeres Wirtschaftswachstum sorgen
  • Auch die Arbeitslosenzahl könnte deutlich steigen
  • Das prognostiziert eine neue Studie des IMK

Der Brexit wird auch die deutsche Wirtschaft schwer treffen. Das prognostizieren Konjunkturforscher.

Im Jahr 2017 soll das Bruttoinlandsprodukt hierzulande um einen halben Prozentpunkt weniger wachsen als ohne den beschlossenen EU-Austritt der Briten. Und auch die Arbeitslosenzahl könnte durch den Brexit massiv steigen.

Das Institut für Makroökonomie und Wirtschaftsforschung hat in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie die Auswirkungen des Brexit beleuchtet. Der moderate Aufschwung der deutschen Wirtschaft erhalte einen „empfindlichen Dämpfer“, heißt es in der Analyse des gewerkschaftsnahen Instituts.

Exportindustrie leidet unter Brexit

Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes könnte so im kommenden Jahr von 1,6 auf 1,3 Prozent sinken. Die Zahl der Arbeitslosen könnte im Jahr 2017 „im Jahresdurchschnitt wieder knapp über drei Millionen“ liegen, was einen Anstieg der Arbeitslosenquote von 6,2 bis 7 Prozent bedeuten würde.

Gerade in der von Großbritannien abhängigen Exportindustrie könnten künftig zunächst geplante Stellen unbesetzt bleiben und damit den seit Jahren anhaltenden Beschäftigungsaufbau bremsen, erklärten Ökonomen in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Auch auf HuffPost:

Finanzmärkten droht nach Brexit-Schock ein "Black Friday"


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ca)