Huffpost Germany

Ausstieg bei "GZSZ": Tayfun Baydar fehlte das "Frei-Sein"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TAYFUN BAYDAR UND EMILY BEI GZSZ
Am 6. Juli ist Tayfun Baydar das vorerst letzte Mal in seiner Rolle als Tayfun bei GZSZ zu sehen | RTL/Rolf Baumgartner
Drucken

Am 6. Juli ist Tayfun Baydar (41) das vorerst letzte Mal in seiner Rolle als Tayfun in der beliebten deutschen Vorabendserie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (19.40 Uhr, RTL) zu sehen.

Im Interview mit der "Bild" spricht der Schauspieler über seine Beweggründe, die Daily Soap zu verlassen, seinen letzten Drehtag und seine Pläne für die Zukunft.

Tayfun: "Das berühmte lachende und weinende Auge"

Wie alles bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" begann, erfahren Sie in der DVD-Box mit den ersten 50 Folgen. Hier bestellen!

Baydar erklärt gegenüber "Bild", dass ihm eine gewisse Planlosigkeit gefehlt habe. Vor allem "das Frei-Sein, das Unabhängig-Sein". Bei "GZSZ" sei alles durchorganisiert gewesen, er habe es vermisst, einfach "mal wegzukommen".

Dennoch werde er die Menschen und die Arbeit vermissen. Denn er habe nie das Gefühl gehabt, in die Arbeit gehen zu müssen. Sein Ausstieg sehe er mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Er sei sich einfach sicher gewesen, dass nicht noch 30 Jahre weiter machen zu wollen. Dennoch flossen am letzten Drehtag im April reichlich Tränen.

Wechsel ins Comedy-Fach?

Seine Zukunft sei noch offen, etwas was seinem Naturell sehr entgegen komme. "Jetzt bin ich komplett in meinem planlosen Element", so Baydar weiter.

Der 41-Jährige könne es sich zum Beispiel vorstellen, in das Comedy-Genre zu wechseln. Da würde er sogar eine Daily Comedy drehen: "Beim gesamten 'GZSZ'-Team war ich als Klassenclown bekannt. Nicht als Dramaqueen. Das bin ich halt nicht. Darin liegt mein Talent und das würde ich gern nutzen."

Mit seinem Abschied sei er übrigens zufrieden: "Es war ein leiser Abgang. Insofern fand ich den Abgang ganz schön."

Auch auf HuffPost:

Diese Frau veralbert Instagram-Bilder von Promis – das Ergebnis ist genial