Huffpost Germany

Seine Nachbarn machten ihm das Leben zur Hölle - doch dieser Mann fand die perfekte Rache

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Sie können einem das Leben in den eigenen vier Wänden tüchtig vermiesen: nervige Nachbarn.

Auch Imgur-User 2amandwideawake litt unter seinen Nachbarn, die ihm das Leben zur Hölle machten und mit denen er regelmäßig Streit hatte. Aber dann fand er die perfekte Gelegenheit, um Rache zu üben.

Er nahm Rache an den Nachbarn - mithilfe ihrer Lautsprecher

Soooo backstory. My downstairs neighbors were dicks. To the point where even tip toeing around my apt past 10 PM would elicit banging on the ceiling (floor?) and eventually escalated to the cops being called b/c my washer machine was being run at 9 PM.

(Klickt auf das Foto, um weitere Bilder zu sehen)

Er schrieb:

"Die Hintergrundgeschichte ist so: Meine Nachbarn in dem Appartement unter mir sind richtige Arschlöcher. Sie stören sich an allem, was ich mache. Auch wenn ich nach 22 Uhr auf Zehenspitzen lief, klopften sie wie wild gegen die Zimmerdecke. Sie holten sogar die Polizei, als die Waschmaschine an einem Abend um neun Uhr noch lief.

Aber dann fand ich heraus, dass meine Nachbarn eine offene Bluetooth-Lautsprecher-Verbindung hatten. Also stellte ich mein Smartphone so ein, dass es sich um drei Uhr morgens automatisch mit dem Lautsprecher verband. Für genau sechs Sekunden ertönte dann die gruseligste Musik aus dem Lautsprecher meiner Nachbarn, die ich finden konnte.

Hat damit natürlich nichts zu tun, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass schon bald wieder eine Wohnung in diesem Gebäude zu vermieten ist."

Und tatsächlich konnte er wohl nach nur zehn Tagen vermelden: "Ein Update nach 1,5 Wochen nächtlichem Terror: Da hab ich wohl ein bisschen übertrieben …"

Vor der Wohnung seiner Nachbarn standen Umzugswägen - offensichtlich traten sie die Flucht vor dem nächtlichen Terror an.

Dazu passt: Sex im Garten? Was dürfen Nachbarn - und was nicht

Auch auf HuffPost:

Familie: Ein Paar adotpiert 3 Kinder. Als die Nachbarin das sieht, ruft sie das Jugendamt


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lm, lk)