Huffpost Germany

"Keine Rosinenpickerei": Merkels deutliche Botschaft an London nach dem Brexit-Beben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Rede ist oben im Video zu sehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor dem EU-Gipfel über den Brexit die EU-Staaten zu gemeinsamen Handeln aufgerufen. Sie werde "alle Kraft" dafür einsetzen, ein weiteres Auseinanderdriften der EU zu verhindern.

Sie habe sich mit den Regierungschefs aus Frankreich und Italien auf eine gemeinsame Linie verständigt. Man habe sich zum Ziel gesetzt, bis zum März 2017 ein gemeinsames Ergebnis mit den 27 EU-Staaten zu verhandeln.

Jede Idee, der aus der Krise führe, sei willkommen. "Jeder Vorschlag, der die Fliehkräfte stärkt, hätte unabsehbare Folgen für uns alle. Er wird Europa weiter spalten. Und wir werden alles dafür tun, das zu verhindern", sagte sie in ihrer Regierungserklärung im Bundestag. Es ist wichtig, dass wir uns als "willens und fähig erweisen", sagte Merkel.

"Keine informellen Verhandlungen"

Außerdem richtete sie eine klare Botschaft an die Briten. Es solle keinerlei formelle oder informelle Verhandlungen geben, bevor es nicht einen Antrag gemäß Artikel 50 von Großbritannien gebe. "Ich kann unsere britischen Freunden nur raten, sich hier nichts vorzumachen."

"Es wird einen spürbaren Unterschied machen, ob ein Land Mitglied der EU sein möchte oder nicht. Wer austreten möchte, kann nicht davon ausgehen, dass alle Pflichten entfallen, die Privilegien aber bestehen bleiben", sagte Merkel. Freien Zugang zum Binnenmarkt bekomme der, der die vier Grundfreiheiten der Europäischen Union akzeptiert.

"Wir sollten nicht mehr über mehr oder weniger Europa diskutieren, sondern über ein erfolgreiches Europa", sagte Merkel. Es sei ein Europa, mit dem sich die Menschen identifizieren können. Und, das seine Verträge und Versprechen einhält. "Das ist uns in den vergangenen Jahren nicht immer gelungen."

"Einschnitt für Europa"

Mit großem Bedauern habe Merkel die Entscheidung zum Brexit zur Kenntnis genommen - dennoch gelte es, diese Entscheidung zu respektieren und nach vorne zu schauen. "Die Bedeutung der Entscheidung kann gar nicht hoch genug bemessen werden. Der vergangene Donnerstag war ein Einschnitt für Europa."

Die Abgeordneten kamen im Plenum zu einer Sondersitzung zusammen. Bundeskanzlerin Angela Merkel erläuterte zum Auftakt in einer Regierungserklärung die Linie, mit der sie unmittelbar danach zum EU-Gipfel fährt.

2016-06-22-1466588952-5629450-HUFFPOST1.jpg
Mehr zum Thema Brexit findet ihr hier.

(lp)