Huffpost Germany

"Scheiße, tut das weh": So trauern die Promis im Netz um Götz George

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AUCH VERONICA FERRES TRAUERT UM GTZ GEORGE
Mit diesem Bild aus dem Film "Rossini, oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief" trauert Veronica Ferres um Götz George | Twitter.com/VeronicaFerres
Drucken

Götz George (1938-2016) ist tot und im Netz trauern Fans, prominente Kollegen, Freunde und Bewunderer gleichermaßen. Schauspielkollegin Veronica Ferres veröffentlichte auf Twitter ein Szenenbild, das sie gemeinsam mit George in der Komödie "Rossini - oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief" zeigt.


"Adieu mein Freund Götz George. Scheiße, tut das weh", schrieb die 51-Jährige darunter. Die beiden standen in ihrer Karriere mehrmals zusammen vor der Kamera.


Matthias Schweighöfer postete auf Facebook schlicht: "R.I.P. Götz George". Erst am Sonntagabend war die traurige Nachricht bekannt geworden. Der Schauspieler war aber bereits am 19. Juni im Alter von 77 Jahren verstorben.

Schauspieler Ingo Naujoks hingegen merkt an, wie viele große Stars in diesem Jahr bereits aus dem Leben geschieden sind.


"Und schon wieder hat ein ganz Großer die Bühne auf ewig verlassen… gute Reise", schrieb er auf Facebook zu einem Bild von George.

Ralf Moeller erinnert sich an alte Zeiten zurück und postete einen Schnappschuss von seinem ersten Dreh mit George im Jahr 1988.


"Gerade erfahren, dass einer unserer größten Schauspieler Götz George vor einigen Tagen verstorben ist. We will miss you", kommentierte Moeller das Bild.

Holen Sie sich Götz George in seiner Rolle als Kommissar Schimanski hier auf DVD für Zuhause

Als TV-Kommissar Schimanski unvergessen

Auch Moderatorin Dunja Hayali bekundete mit dem Hashtag #Schmimanski, den Worten "Götz George ist tot, mach's gut" und einem weinenden Smiley ihre Trauer.


Fußballer Christoph Metzelder erklärte einfach: "Tschüss, Schimanski".


Justizminister Heiko Maas bedauert, dass "unser Land einen unserer großen Charakterdarsteller" verliert. Ihm ist George offenbar vor allem in seiner Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski in Erinnerung.


Auch die Politikwelt ist in großer Trauer

Nicht nur Maas, auch andere Politiker nahmen in den sozialen Netzwerken Abschied. So schrieb Simone Peter (Parteivorsitzende der Grünen) auf Twitter: "Noch ein großer Künstler geht!" George sei ein "toller Schauspieler mit Ecken und Kanten" gewesen und würde unvergessen bleiben.


Der bayerische Finanzminister Markus Söder lobte George unterdessen als "beste[n] Tatortkommissar ever!"


Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt ist sich sicher: "Wenn Götz George geht bleibt Schimanski und viel mehr".


"Ach nö, dieses 2016 reicht mir wirklich langsam...", brachte es Petra Pau (Die Linke), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, auf den Punkt.


Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(cho)