Huffpost Germany

Ein Fremder sagte zu der Mutter eines Kindes mit Down-Syndrom diese 6 Worte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Mutter schreibt in einem berührenden Post, wie ein Fremder sie zum Weinen brachte, weil er erkannte, wie "wertvoll ihre Tochter ist". Als Pam De Almeida mit ihrer 18 Monaten alten Tochter Sophia in einem Café saß, musste sie feststellen, dass die anderen Gäste sie "anstarrten und über sie tuschelten".

"Ihr müsst wissen, dass wir solche Situationen leider sehr häufig erleben, weil meine Tochter Sophia mit dem Down-Syndrom zur Welt kam", schilderte die Mutter ihr Erlebnis. "Aber heute habe ich mich darüber geärgert. Ich habe mich echt darüber geärgert."

Ein Fremder reagierte völlig unerwartet

Doch als ein Fremder zu ihnen an den Tisch kam und völlig unerwartet auf sie und ihre Tochter reagierte, war De Almeida fassungslos. "Der Mann begrüßte Sophia mit einem High-Five und schüttelte ihr die Hand. Sophia lächelte ihn an und winkte zurück", schrieb De Almeida.

Als der Mutter die Tränen kamen, sagte der Mann zu ihr: "Ich möchte Ihnen gerne etwas erzählen. Ich befürchte jedoch, dass ich die Geschichte nicht zu Ende erzählen kann, ohne dabei in Tränen auszubrechen." De Almeida ermutigte ihn trotzdem, seine Geschichte zu erzählen. Sie war neugierig, denn mit einer solchen Begegnung hatte sie nicht gerechnet.

Er gratulierte ihr zu ihrem Kind

Der Mann erzählte De Almeida, dass er am Abend vorher in den Nachrichten einen Beitrag über eine Frau sah, die ein behindertes Kind zur Welt gebracht hatte. Er erklärte De Almeida, dass die Frau im Fernsehen ihre Entscheidung verteidigte, ihr Kind nicht abgetrieben zu haben, obwohl die Ärzte ihr dazu geraten hätten.

"Die Sache ist die, dass man nie wissen kann, was ein einzelner Mensch alles auf der Welt bewirken kann. Man kann nie wissen, was alles in einem Menschen steckt, wenn man ihm keine Chance gibt", sagte der Mann zu der Mutter. Kurz bevor der Fremde ging, drehte er sich noch einmal um: "Sie sind eine wunderschöne Frau. Ihre Tochter ist wunderschön. Herzlichen Glückwunsch!"

Die Mutter war über seine letzten 6 Worte so gerührt, dass sie sofort anfing, zu weinen: "Dieser Mann war der erste fremde Mensch, der mir je zur Geburt meiner Tochter Sophia gratuliert hatte. Er war der erste Fremde, der erkannt hatte, wie wertvoll sie ist. Der sie wertschätzte. Der ihre Schönheit erkannt hatte."

Auch andere Eltern waren von den Worten des Mannes berührt

"In einer Welt, in der über das Leben meiner Tochter getuschelt wird und in der sie angestarrt wird, hatte dieser Mann erkannt, wie wichtig sie ist." Der rührende Post, den De Almeida auf der Facebook-Seite ihres Blogs "Slice of Life" veröffentlicht hatte, wurde innerhalb von nur vier Tagen über 12.000 Mal geteilt.

Durch den Post ermutigt, berichteten auch andere Eltern darüber, wie viel Glück sie erfahren, weil sie ein Kind mit Down-Syndrom großziehen. "Wenn solche Leute doch nur wüssten, wie außergewöhnlich viel Freude in diesen Kindern steckt", schrieb eine Mutter.

"Das Leben ist ohnehin viel zu kurz. Meine Tochter ist zwei Jahre alt und sie hat das Down-Syndrom. Und sie zaubert mir an jedem einzelnen verdammten Tag ein Lächeln ins Gesicht."

Ein weiterer Kommentar zu dem Post lautete: "Sie ist wirklich wunderschön und ich kenne diesen Schmerz nur zu gut. Ich wünschte, ich würde auch einmal diesen Mann treffen, wenn ich mit meinem Sohn unterwegs bin, denn ich werde immer nur angestarrt."

De Almeida reagierte mit einem weiteren Facebook-Post auf die zahlreichen Kommentare: "Sophia freut sich so sehr über all die großartigen und aufmunternden Kommentare, die ihr uns hinterlassen habt. Ihr habt uns damit wirklich die Woche versüßt!!!!!"

Dieser Artikel ist ursprünglich bei der Huffington Post UK erschienen und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(lm)