Huffpost Germany

Heiratsanträge schwuler Polizisten bezaubern das Netz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BOBBY
Spot On
Drucken

Zwischen all dem Kopfschütteln über die Entscheidung der Briten zum Brexit freuen viele sich offenbar umso mehr über schönere Schlagzeilen von der Insel. Gerade gehen zwei Bilder von der "London Pride"-Parade vom Samstag um die Welt: Gleich zwei der Polizisten, die die Parade begleiteten, nutzten die Gelegenheit, ihren Partnern einen Heiratsantrag zu machen.

Beide haben "Ja" gesagt

Auch die Deutsche Bahn geht neue Wege, und wirbt mit einem schwulen Fußballer - mehr dazu auf Clipfish

Einer der Beamten scherte aus der Parade aus, um vor seinem Freund, der in der Menge der Schaulustigen stand, in die Knie zu gehen.

Der Umzug stoppte fünf Minuten lang, um die beiden zu feiern. Der andere Polizist musste keinen großen Umweg machen, denn sein Partner war selbst in Uniform dabei. Beide Anträge wurde mit einem "Ja" beantwortet, wie das "MET LGBT Network" auf Twitter zu den Fotos mitteilte. Während es bereits einige gleichgeschlechtliche Ehen in der Truppe gebe, dürften dies die ersten öffentlichen Anträge in Uniform gewesen sein, erklärte das Netzwerk an anderer Stelle.

Fotos und Videos der Anträge wurden auf Twitter tausendfach geteilt und von zahlreichen anderen Medien aufgegriffen. Viele User gratulierten den Beamten und erklärten die Bilder zu einem Lichtblick. "Das hat mich tatsächlich zum Weinen gebracht und ein Stück weit meinen sehr zerbrechlichen Glauben an dieses Land wiederhergestellt", schrieb etwa ein User.

Vorgehen gegen homophobe Trolle angekündigt

Natürlich blieben auch homophobe Hasskommentare nicht aus, doch das "MET LGBT Network" kündigte bereits an, dagegen vorzugehen: "Schade, dass es auch widerliches homophobes Getrolle über unsere Heiratsanträge gibt.

Aber keine Sorge, wir sind die Polizei und werden in Aktion treten!" Einen etwas berechtigteren Kritikpunkt räumte das Netzwerk zudem aus: Wie alle uniformierten Teilnehmer der Parade hatten sich die frisch verlobten Polizisten für den Umzug freigenommen und machten ihre Anträge somit nicht während des Dienstes.

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.