Huffpost Germany

Diese Deutsche ist ein TV-Star in der Türkei - und provoziert mit ihrer Meinung zu Erdogan

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WILMA ELLES
Wilma Elles ist in der Türkei ein gefeierter TV-Star | dpa
Drucken
  • Die deutsche Schauspielerin Wilma Elles wurde in der Türkei zum TV-Star
  • Im Interview mit der "Bild am Sonntag" verteidigt Elles den Umgang Erdogans mit Journalisten

Die gebürtige Kölnerin Wilma Elles ist in der Türkei ein TV-Star. Vor fünf Jahren wurde die Schauspielerin dort durch eine Hauptrolle in der beliebten Serie "Öyle bir geçer zaman ki" (auf Deutsch: "Wie die Zeit vergeht") bekannt.

Doch auch außerhalb des Show-Business scheint sich die 29-Jährige in den höchsten Kreisen rumzutreiben. Ein Bericht der "Bild am Sonntag" bringt Elles mit keinem Geringeren als dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Erdogan in Verbindung.

Im Gespräch mit dem Blatt offenbarte die Schauspielerin nun, dass sie dessen politische Ansichten teilt.

Elles: "Unwahrheiten sollte die Presse eben nicht verbreiten"

Bezüglich der Kritik des Westens an Erdogans Verletzungen der Pressefreiheit sagte die 29-Jährige: "Die Presse in der Türkei muss den Pressekodex natürlich einhalten. Und so lange das passiert, wird auch kein Journalist verhaftet. Unwahrheiten sollte die Presse eben nicht verbreiten".

In der Flüchtlingskrise sieht die Schauspielerin "Reibungspunkte". "Man muss bei der Türkei aber die besondere geografische Lage berücksichtigen. Hier treffen sich alle Kulturen der Welt", sagte sie dem Blatt. Diese Meinungen und Völkergruppen unter einen Hut zu bringen, sei schwierig.

Der türkische Präsident habe Elles zu ihrem türkischen Pass verholfen, berichtet das Blatt weiter. Es sei "eine große Ehre" gewesen, dass der Präsident und alle Minister die Urkunde unterschrieben hätten, sagte Elles dazu.

Privat-Fotos mit Erdogan

Die Schauspielerin, die mittlerweile mit einem türkischen Geschäftsmann verheiratet ist und zwei Kinder hat, postete auf ihrem Instagram-Account bereits mehrere Fotos, die sie mit dem Präsidenten zeigen.

Im März dieses Jahres teilte sie ein Bild, unter dem sich die junge Frau für ihre türkische Staatsbürgerschaft bedankte.

Ein aktuelleres Foto zeigt die Schauspielerin und ihre beiden Kinder in vertrauter Atmosphäre mit Erdogan und dessen Frau Emine. Elles soll bei dem türkischen Präsidenten zum Fastenbrechen eingeladen worden sein, berichtet die "Bild am Sonntag".

Medien auf Regierungskurs gezwungen

Der türkische Ministerpräsident Recep Erdogan war im letzten Jahr wegen seines Umgangs mit Journalisten scharf kritisiert worden.

Im Frühjahr waren zwei regierungskritische Journalisten der Zeitung "Cumhuriyet" zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Andere Medien wurden auf Regierungskurs gezwungen.

Die Bundesregierung hatte sich besorgt über die Verurteilung geäußert. "Das Verfahren gegen die beiden Journalisten ist ein Lackmustest für die Unabhängigkeit der Justiz und die Presse- und Meinungsfreiheit. Deshalb haben wir die Nachricht über die Urteilsverkündung mit erheblicher Sorge aufgenommen", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts im Mai in Berlin.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, sagte zu der Gerichtsentscheidung: "Das sind Willkürurteile eines autokratischen Regimes".

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) sprach von einem "skandalösen Urteil", mit dem "die türkische Justiz ihre völlige Geringschätzung für die Pressefreiheit unmissverständlich klargemacht" habe. Human Rights Watch (HWR) erklärte, die Urteile in dem politischen Verfahren zeigten, "wie Gerichte in der Türkei Präsident Erdogans Kampagne der Rache gegen Kritiker folgen".

Mit Material von dpa


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

"Großartig und entlarvend": Kleber stellt Erdogan-Anwalt bloß und Deutschland feiert ihn