Huffpost Germany

"Volksverräter": Gauck wird bei Besuch in Sebnitz beschimpft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAUCK
Bundespräsident Gauck wurde in Sebnitz mit Buh-Rufen empfangen | Pacific Press via Getty Images
Drucken
  • Bundespräsident Gauck wurde bei einem Besuch in Sebnitz beschimpft
  • Er soll dort unter anderem als "Volksverräter" beschimpft worden sein

Bundespräsident Joachim Gauck ist während eines Besuchs in Sebnitz (Landkreis Sächsische Schweiz) beschimpft worden.

Auf dem Weg ins Rathaus, wo er sich am Sonntag ins Goldene Buch der Stadt eintragen wollte, empfingen ihn mehrere Menschen mit Buh-Rufen.

Laut wurden mehrere Besucher von Pfefferspray und Tränengas verletzt und mussten medizinisch behandelt werden.

"Gauck verschwinde"

Zudem riefen sie "Gauck verschwinde" und "Volksverräter". Das bestätigte eine Sprecherin des Bundespräsidenten. Zuvor hatte Gauck auf dem 116. Deutschen Wandertag in dem sächsischen Ort für das Wandern geworben und die Arbeit der Vereine gewürdigt.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

In der Flüchtlingsdebatte: Gauck fordert: Bürger sollen auch mal "das Maul aufmachen"