Huffpost Germany

Ihr Sohn wäre fast im Whirlpool gestorben - jetzt will sie alle warnen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Lucinda Leathes aus London machte mit ihrer Familie im April dieses Jahres Urlaub in Südafrika. Lucinda beobachtete ihre Jungs, Alfie (7) und Sam (5), wie sie sich im Whirlpool amüsierten.

Plötzlich tauchte ihr kleiner Sohn Sam nicht mehr auf. Sie griff nach ihrem Kind und merkte, dass der Kleine unter Wasser gefangen war. Nun möchte die Mutter alle vor de Gefahr warnen, die ihrem Sohn fast das Leben gekostet hätte.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(sch)