Huffpost Germany

Peta-Video: Diese Hündin verbrachte ihr Leben in Ketten - so emotional reagiert sie auf ihre Rettung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dürfen wir vorstellen, das ist Sarah. Sie verbrachte ihr halbes Leben in Isolation - an einer kurzen Kette. Niemand spielte mit ihr, niemand ging mit ihr Gassi und niemand interagierte mit ihr.

Die Hündin wurde schon von klein an von ihrem Besitzer ignoriert. Als die Tierschutzorganisation Peta kam, um Sarah zu befreien, konnten sie sie anfangs nicht berühren, denn das Tier hatte große Angst. Doch eine Frau, die bei der Rettungsaktion dabei war, erzählt in einem emotionalen Video, dass sie schon damals merkte, dass Sarah berührt werden möchte. Aber die Hündin war komplett verängstigt.

Sarah fand eine neue Familie und fasste wieder Vertrauen

Zum Glück erholte sich Sarah sehr schnell - heute scheut sie keinen Kontakt mehr zu Menschen. Jetzt hat sie auch endlich eine neue Familie, die schon einen anderen Hund besitzt. "Jagdhunde sind einfach die besten Familienhunde. Als wir Sarah sahen, wussten wir sofort, dass wir sie mit nach Hause nehmen können", erzählt die neue Besitzerin in dem Video von Peta.

Nun genießt Sarah das Leben mit den Kindern der Familie und ihrem anderen tierischen Mitbewohner. "Ich hoffe, dass sie ein schönes langes Leben bei uns hat", sagt Sarahs Frauchen. Mehr erfahrt ihr in unserem Video.

Ihr habt ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Videokommentar vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(LM)