Huffpost Germany

Unbekannter starrt Beyoncé an - über ihre Reaktion diskutieren Millionen Amerikaner

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

US-Sängerin Beyoncé hat bei einem Basketballspiel dafür gesorgt, dass sich niemand wirklich mehr für das Spiel zwischen den Cleveland Cavaliers und den Golden State Warriors interessierte.

Der Grund: Beyoncé saß bei dem Finalspiel der nordamerikanischen Profi-Basketball-Liga (NBA) zusammen mit ihrem Ehemann Jay-Z in der ersten Reihe - und wurde dabei von einem unbekannten Zuschauer ziemlich penetrant begutachtet.

Das könnte euch auch interessieren: Mini-Stimmungskanone: Baby tanzt zu Hit von Beyoncé

Beyoncé glotzt zurück

Zumindest lässt das ein Schnappschuss erahnen, den ein Fotograf während des Spiels machte und den die US-Ausgabe der Huffington Post noch während des Spiels bei Twitter veröffentlichte. Der nicht ganz ernst gemeinte Kommentar dazu: "Schau niemals Beyoncé in die Augen, du Trottel." (mehr im Video)

Das Bild des starrenden Basketball-Fans machte noch während des Spiels die Runde im Netz - und erreichte offenbar auch den Mann, um den es ging.

Kurze Zeit nachdem der Tweet der Huffington Post veröffentlicht worden war, meldete sich der Mann auf dem Foto zu Wort - mit einer genialen Replik: Er twitterte ein Foto, auf dem Beyoncé ihm nah kommt und ihm aus nächster Nähe ins Gesicht schaut. Sein süffisanter Kommentar dazu: "Wer guckt jetzt wen an?".

Hinterher erklärte der Mann, dass er Beyoncé das Bild bei Twitter zuvor gezeigt hatte und sie auf die Idee gekommen sei, mit dieser genialen Aktion auf die Diskussionen um das Originalfoto zu reagieren.

Auch auf HuffPost:

Diese Frau veralbert Instagram-Bilder von Promis – das Ergebnis ist genial


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)