Huffpost Germany

Brexit: Stellt eure Fragen bei HuffPost-Live mit Ulrich Hoppe, Chef der deutsch-britischen Handelskammer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BREXIT
British Prime Minister David Cameron (L) and German Chancellor Angela Merkel (R) take part in a group photo at a European Union leaders summit addressing the talks about the so-called Brexit and the migrants crisis, in Brussels, Belgium, February 18, 2016. REUTERS/Yves Herman | dpa
Drucken

Der morgige Donnerstag könnte Europa für immer verändern - dann stimmen die Briten darüber ab, ob sie in der EU verbleiben wollen. Das wird auch Deutschland zu Spüren bekommen - die Engländer sind wichtige Handelspartner.

Uneinig sind Experten allerdings über die Frage, wie sehr der Brexit Deutschland trifft. Wie wichtig sind die Briten tatsächlich für die deutsche Wirtschaft? Könnte der Brexit auch in hierzulande Arbeitsplätze kosten, gar zu einer Rezession führen?

Darüber reden wir um 14 Uhr im Facebook-Live mit Ulrich Hoppe, Chef der deutsch-britischen Handelskammer in London. Er wird eure Frage während der Übertragung beantworten - stellt sie ihm unter dem Video auf Facebook oder schickt sie vorab an redaktion@huffingtonpost.de.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.