Huffpost Germany

Gerald Asamoah: "Schluss mit dem heiligen Ernst! Wir sollten endlich Spaß an der EM haben"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ASAMOAH
dpa
Drucken

Vielen Leuten fällt schnell viel Schlechtes ein zu dieser EM 2016 in Frankreich: Das Teilnehmerfeld ist zu groß, der Modus zu unhandlich, die Eröffnungsshow zu lahm, Deutschland spielt nicht gut genug. Außerdem – und das ist tatsächlich ein Problem – dominieren immer wieder randalierende Hooligans die Bilder, die in alle Welt gesendet werden.

Ich sehe das so: Man kann sicherlich über einiges reden, etwas organisatorisch verbessern und so weiter und so weiter. Auch was die Leistung der Nationalmannschaft und einzelner Spieler angeht, gehört Kritik dazu und ist vermutlich hin und wieder auch berechtigt.

Manchmal denke ich mir aber, dass wir, die wir diesen Sport verfolgen und besprechen, doch sehr, sehr ernst an die Sache rangehen. Deswegen freut es mich ehrlich gesagt immer, wenn es mal etwas lockerer, positiver und optimistischer zugeht. Wenn mal einer Humor zeigt.

Oft spürt man diesen "heiligen Ernst" bei der Berichterstattung

2016-06-13-1465811239-1994275-GeraldAsamoah.jpg

Der Bundestrainer Jogi Löw macht das auf seinen Pressekonferenzen vor, wirkt sehr gelöst und hat eigentlich immer einen entspannten Konter auf Lager. Poldis "80 Prozent von euch und ich kraulen sich mal an den Eiern“ war witzig und nimmt der ganzen Geschichte Nationalmannschaft diesen "heiligen Ernst“, den man oftmals spürt, wenn darüber berichtet und geredet wird.

Das gilt auch für die Diskussionen und Talks rund um die EM-Spiele. Wenn ich mir circa acht Stunden Europameisterschaft im Fernsehen anschaue, will ich natürlich, dass die Analysen sitzen. Aber eben auch, dass ich ein bisschen unterhalten werde. Wenn dann mal einer "einen raushaut“, wie es so schön heißt – umso lustiger, und besser als die x-te dröge Gesprächsrunde.

Passend zum Thema: Spielplan der Europameisterschaft 2016

Wenn es um wütende Hooligans geht, hilft Humor dagegen nicht unbedingt weiter. Gegen deren Irrsinn müssen Sicherheitsbehörden und Veranstalter vorgehen. Auf der anderen Seite zeigen zum Beispiel die Fans von Irland, Nordirland oder Island wie es eigentlich laufen sollte bei so einem Turnier; ihre Songs innerhalb und außerhalb des Stadions, ihre freundliche, positive, kreative und humorvolle, oft selbstironische Art sind einfach cool und liebevoll.

Nehmt es einfach mal mit Humor und seid positiv

Völlig zu Recht feiert das Internet die Videos, in denen die Iren eine blonde Dame mit einem Elvis-Song betören; oder ein Baby in den Schlaf singen; oder die Nordiren "Will Grigg’s on fire“ brüllen. Über so etwas würde sich die deutsche Nationalmannschaft bestimmt auch mal wieder freuen … Abgesehen davon beweisen jene Fans, was Zwölfter-Mann-Sein bedeutet: Sie feiern ihre Underdog-Teams immer, ganz egal wie es läuft.

Bitte nicht falsch verstehen. Kritik ist okay, und ja: Fußball ist auch ein Geschäft, dem man eine gewisse Ernsthaftigkeit unbedingt entgegenbringen muss (für die Spieler auf dem Platz gilt das umso mehr!). Aber es ist auch immer noch ein Spiel, um das herum man auch mal lachen darf oder sogar sollte. Nehmt es einfach mal mit Humor und seid positiv!

Aber auch hier bitte nicht falsch verstehen: Humor bedeutet für mich nicht, möglichst kreativ Menschen (im Internet) zu verhöhnen oder zu beleidigen.

2016-06-15-1466018533-2309891-HUFFPOST61.jpg

Gerald Asamoah ist Teil der HuffPost Voices. Einem Team, das während der EM regelmäßig aus unterschiedlichen Blickwinkeln Antworten auf die Frage gibt: Was passiert gerade in Deutschland?

Hier geht es zu den bisherigen Beiträgen von:

Mehr EM: Die Fußballspiele der Euro 2016 im Live-Stream schauen

Auch auf HuffPost:

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht