Huffpost Germany

Bei Wahlkampf-Veranstaltung in Las Vegas: Mann wollte Donald Trump töten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DONALD TRUMP
US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist in Las Vegas offenbar nur knapp einem Attentat entgangen (Archivbild) | AP
Drucken
  • Ein junger Mann wollte Donald Trump in Las Vegas erschießen
  • Bei einer Wahlkampfveranstaltung hatte er versucht, die Waffe eines Security-Mannes zu stehlen
  • Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Briten handeln

Nach seiner Festnahme bei einer Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump hat ein Mann zugegeben, dass er den voraussichtlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten ermorden wollte. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor.

Der Verdächtige war am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung des 70-jährigen Milliardärs festgenommen worden, nachdem er versucht hatte, die Waffe eines Mitarbeiters des Secret Service zu stehlen.

Zuvor hatte der Mann am Schießstand trainiert

Im Verhör mit der Polizei gab er demnach an, er sei eigens von Kalifornien nach Las Vegas gefahren, um Trump zu töten. Er habe den 70-Jährigen um ein Autogramm bitten und dann zuschlagen wollen.

Unklar blieb zunächst, wie weit er von dem Politiker entfernt war, als er nach der Pistole des Beamten griff.

Der Polizei sagte er weiter, dass er am Tag zuvor an einem Schießstand trainiert habe. Das sei das erste Mal gewesen, dass er eine Waffe benutzt habe, hieß es weiter.

Er gab an, er verfolge den Plan bereits seit fast einem Jahr und würde es wieder versuchen, wenn er auf freien Fuß käme.

Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Briten handeln. Sein Alter wurde in manchen Medienberichten mit 19 Jahren angegeben, in anderen mit 20.

Gericht entscheidet, dass der Mann nicht auf Kaution freikommt

Wie aus den Gerichtsdokumenten hervorgeht, trug er bei seiner Festnahme einen britischen Führerschein bei sich. Gegenüber der Polizei sagte er, er lebe seit etwa eineinhalb Jahren in Hoboken im Bundesstaat New Jersey.

Ein Gericht entschied nach einer Anhörung am Montagabend (Ortszeit), dass er vorerst in Haft bleiben muss und nicht auf Kaution freikommen kann, wie die Zeitung "Las Vegas Review-Journal" berichtete.

Richter George Foley begründete das mit Sicherheitsbedenken. Wie die Zeitung unter Berufung auf die Behörden berichtete, litt der Mann an einer Form von Autismus. Er lebte demnach in seinem Auto, sein Visum war abgelaufen.

Trumps Wahlkampfveranstaltungen sind streng gesichert: Besucher müssen sich einer Kontrolle ähnlich der an Flughäfen unterziehen.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.