Huffpost Germany

Junge Frau suchte jahrelang ihren verschollenen Vater - bis sie dieses Bild auf Facebook sah

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FACEBOOK
Pedro Abrego hat seine Familie seit 20 Jahren nicht mehr gesehen | Facebook Screenshot
Drucken

Der Amerikaner Pedro Abrego hatte seine Familie – und seine vier Kinder – seit 20 Jahren nicht mehr gesehen. Der amerikanische Nachrichtensender NBC berichtete über seine bewegende Geschichte.

Seit der Trennung von deren Mutter lebte Abrego, von allen Tony genannt, auf der Straße - in einem kleinen Örtchen im US-Bundesstaat Illinois, weit weg von seiner Familie in Texas. Der Kontakt war so im Laufe der Zeit komplett abgebrochen.

Inzwischen hatte Abrego die Hoffnung beinahe aufgegeben, seine inzwischen erwachsenen Kinder je wieder zu sehen, heißt es in dem Bericht weiter.

Suchanzeige über Facebook

Doch damit wollte sich sein Freund Juan Samhan, der ein kleines Geschäft im Ort betreibt und Abgrego seit über zehn Jahren kennt, nicht abfinden.

"Er hat mir gesagt, dass er seine Kinder sucht und dass er sie sehen will, bevor er stirbt", sagte Samhan im Interview mit NBC.

Also postete der junge Mann ein Foto auf Facebook, in dem er das Netz dazu aufrief, Abgrego bei seiner Suche nach dessen Kindern zu helfen.

"Tony hat mich gebeten ihm zu helfen, seinen Sohn und seine Tochter zu finden. Bitte helft ihm, er will sie wirklich unbedingt sehen", schrieb er dort.

"Ihr würdet sein Leben retten!"

Zudem teilte er Namen und den zuletzt bekannten Wohnort der Kinder und bat: "Bitte teilt diesen Post, ihr würdet wahrscheinlich sein Leben retten!"

Samhas Post wurde innerhalb kürzester Zeit mehrere hundert Mal geteilt. Nach zwei Tagen geschah das Unglaubliche: Abregos inzwischen 27-jährige Tochter sah den Post.

"Seine Tochter hat mir geschrieben und mir erzählt, dass sie seit Jahren nach ihrem Vater gesucht hatten. Sie hatten nicht einmal gewusst, ob er noch am Leben ist", so Samha gegenüber NBC.

Erstes Gespräch seit 20 Jahren

Kurz darauf konnte Abrego dann mit seiner Tochter telefonieren – das erste Mal seit 20 Jahren. Auf Facebook postete Samha ein Video des emotionalen Moments.

"Du brichst mein Herz", hört man Abrego dort sagen. "Ich vermisse euch schon so lange".

Gegenüber NBC sagte Abregos Tochter, dass alle vier Kinder überwältigt davon gewesen seien, ihren Vater lebendig zu finden. Sie sollen mittlerweile etliche weitere Mal telefoniert haben.

"Es hat lange gedauert, aber endlich bekommt er Hilfe", sagte Samha dem Sender.

Abrego selbst sagte gegenüber dem Sender, wie dankbar er Samha sei. "Er hat so ein gutes Herz", sagte er über seinen langjährigen Freund.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Porträt: Julia ist 18, obdachlos und dankbar dafür

(ca)