Huffpost Germany

Eine 14-jährige Australierin bricht die Schule ab, um mit Haien zu tauchen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MADISON
Australierin taucht mit Haien. | Facebook
Drucken

Spätestens seitdem der "Weiße Hai" Millionen Kinobesuchern das Gruseln gelehrt hat, sind Haie zum Schrecken Nr. 1 der Meere geworden. Dabei sind sie in den meisten Fällen ungefährlich.

Das beweist auch Madison Stewart mit ihren Bildern und Filmen, die sie auf Facebook postet. Die 21-Jährige ist auf einer Jacht an der Ostküste Australiens zur Welt gekommen und wuchs seitdem quasi im Wasser auf.

Mit 12 Jahren hat sie ihre erste Begegnung mit einem Hai

Mit 12 Jahren ist sie ihrem ersten Hai begegnet – einem Ammenhai. "Der Hai war überhaupt nicht aggressiv, sondern wollte einfach nur mit mir abhängen", erzählte Stewart der Lifestyle-Webseite "Refinery29". Seit dieser ersten Begegnung haben sie Haie in ihren Bann gezogen.

Zwei Jahre später hat die Australierin die Schule geschmissen und ihren Vater darum gebeten, das wegfallende Schulgeld in eine Unterwasserkamera zu investieren. Seitdem ist Stewart als Shark Girl bekannt, wie sich selber gerne bezeichnet. Fotos und Videos von ihren Tauchtrips postet sie auf Facebook und begeistert damit über 5.000 Fans.

Bei ihren Filmen bekommt man Gänsehaut

Wenn man die Bilder von ihrem Film "Hitchen’s Razor" sieht, bekommt man Gänsehaut und das Herz rutscht einem regelrecht in die Hose: Stewart kuschelt mit den Haien, filmt ihnen in den Mund und schwimmt neben ihnen – und das Ganze ohne schützende Gitter, wie sie sonst bei Haibesichtigungen genutzt werden.

Angst vor den Tieren hat Stewart nicht. "Ich habe Respekt und habe gelernt, ihre Körpersprache zu verstehen. Haie sind eigentlich sehr durchschaubare Tiere", sagt sie. "Im Schnitt sterben jährlich weltweit nur zwölf Menschen an den Folgen eines Haiangriffs. Zum Vergleich: Im Schnitt sterben jährlich 100 Millionen Haie an den Folgen eines Menschenangriffs."

Stewart hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Haie vor dem Aussterben zu schützen. Mit ihren Bildern und Videos jedenfalls zeigt Stewart, was für großartige und schützenswerte Tiere die Haie sind.

'Love knows not its own depth until the hour of separation' Kahlil Gibran

Ein von Madison Stewart 'PIP' (@sharkgirlmadison) gepostetes Foto am

🌊🐟

Ein von Madison Stewart 'PIP' (@sharkgirlmadison) gepostetes Foto am

Auch auf HuffPost:

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(LM/BR)