Huffpost Germany

Andrea Kaiser: Sie fürchtete ihr Kind nicht lieben zu können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Andrea Kaiser und Sébastien Ogier bei einem gemeinsamen TV-Auftritt

Sportmoderatorin Andrea Kaiser (34) und der französische Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier (32) konnten sich am vergangenen Montag über die Geburt ihres ersten Kindes, Sohn Tim, freuen. Und obwohl die Schwangerschaft "total unkompliziert" war, hatte Kaiser "Panik", wie sie in einem Interview mit "Bild am Sonntag" verriet: "Ich hatte Angst, mein Kind nicht lieben zu können und keine Muttergefühle entwickeln zu können."

Die Angst sei "vor allem in den letzten zwei, drei Wochen vor der Geburt" gekommen, sagte die Moderatorin. "Ich fand Kinder zwar immer süß, aber eher so ab drei, vier Jahren, wenn sie etwas frecher sind. Einen Hundewelpen hab ich immer sofort im Arm gehabt, bei Babys hab ich mich oft nicht mal getraut." Kaiser hätte auch Angst gehabt, "dass ich als Mutter nicht gut genug bin, dass ich zu viele Fehler mache", so der TV-Star weiter. "Das muss grausam sein, sein Baby nicht lieben zu können. Und ich hatte totale Angst, dass mir so etwas auch passiert." Geholfen habe ihr, mit ihren Freundinnen darüber zu reden.

Was Andrea Kaiser mit Sébastien Ogier als Beifahrer erlebt, erfahren Sie auf Clipfish

Als der kleine Tim dann auf der Welt war, waren die Ängste schnell vergessen: "Ich war schockverliebt. Ich wollte sofort alles für dieses kleine Wesen tun. Eine Mischung aus mir und dem Mann, den ich am meisten liebe. Etwas Größeres gibt es doch nicht! Ich war so erleichtert." Wenn es dem Kleinen gut gehe, will Kaiser am 16. Juli in Berlin beim Arthur-Abraham-Kampf wieder für Sat.1 am Boxring moderieren, wie sie "Bild am Sonntag" weiter verriet.