Huffpost Germany

"Bis auf die Knochen blamiert": Oppermann fordert Konsequenzen nach russischen Ausschreitungen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
THOMAS OPPERMANN
Thomas Oppermann fordert von der FIFA Konsequenzen gegen Russland | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • SPD-Fraktionschef Oppermann fordert nach den Ausschreitungen russischer Hooligans Konsequenzen
  • Die FIFA müsse Russland klar machen, dass dieses Verhalten nicht toleriert wird
  • "Russland hat sich bis auf die Knochen blamiert", sagte Oppermann

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat nach den Ausschreitungen russischer Fans bei der EM den Fußball-Weltverband FIFA zum Handeln aufgefordert. "Russland hat sich als künftiger WM-Gastgeber bis auf die Knochen blamiert", sagte der Politiker zu "Spiegel Online".

"Gepflegter Altherren-Fußball"

"Ich halte wenig von ideologisch motivierten Sport-Sanktionen, aber die FIFA muss Russland in aller Deutlichkeit klar machen, dass etwas passieren muss", betonte Oppermann. Sportlich attestierte er der Sbornaja - so der einheimische Name für die russische Elf - "gepflegten Altherren-Fußball".

Gleichzeitig bestimmten "Hooligans aus Russland die Schlagzeilen und bekommen auch noch Applaus aus Moskau, wenn sie zuschlagen".

Kritik an den französischen Sicherheitskräften

Die UEFA hatte nach den Ausschreitungen das russische Team nur auf Bewährung im Turnier belassen. Die FIFA hatte versichert, dass die WM-Gastgeber 2018 die Erfahrungen aus Frankreich für ihre Turnierplanungen berücksichtigen würden.

Oppermann kritisierte auch die französischen Sicherheitskräfte. "Offenbar war sie vor allem auf Terrorabwehr fokussiert", sagte er. "Ich bin erschrocken, wie wenig sich die französische Polizei auf die erwartbare Eskalation von Hooligan-Gewalt vorbereitet hatte".

Auch auf HuffPost:

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.


(till)