Huffpost Germany

Münchner Buchhändler hängt diesen Zettel ins Fenster - jetzt spricht ganz Deutschland darüber

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist nicht einfach, heutzutage eine Buchhandlung zu betreiben. Zu groß ist die Konkurrenz der Online-Anbieter, die Bücher per Post bequem nach Hause schicken.

Ein Münchner Buchhändler schrieb jetzt eine Botschaft mit der Überschrift "Amazon will die Welt beherrschen", in der er dem Versand-Giganten den Kampf ansagt und die Kunden überzeugen will, beim guten alten Buchhändler ihr Buch zu kaufen.

Ein Foto des Zettels, der offenbar im Schaufenster des Geschäfts befestigt ist, wurde auf Twitter geteilt - und stieß auf die Zustimmung vieler User. Der Tweet wurde bisher fast 800 Mal geteilt.

Auf einem weißen Blatt Papier steht geschrieben: "Amazon will die Welt beherrschen! Wir lieben und kennen unsere Kunden, Amazon nur ihre Daten. Buchhändler arbeiten mit 30 Prozent Spanne, Amazon will 60 Prozent von den Verlagen.

Wir bezahlen unsere Steuern und Sozialabgaben, Amazon nicht. Wir haben faire Arbeitsbedingungen, Amazon nicht. Wir haben Preisbindung in Deutschland. In 80 Prozent aller Fälle sind wir schneller als Jeff Bezos (der CEO von Amazon, Anmerkung der Redaktion) und wir können lächeln.

Denkt nach - hier - heute - jetzt! Sonst gibt es in fünf Jahren keine Einzelhändler mehr. Wie langweilig wird das?". Unterzeichnet ist die Botschaft mit "Ein Freund".

Amazon steht immer wieder heftig in der Kritik - vor allem für den Umgang mit seinen Mitarbeitern. Die Angestellten der Versandzentren erhalten keine Tarifverträge nach Bedingung des Einzel- und Versandhandels, 2014 war auch von Bespitzelung und Mobbing die Rede.

Auch auf HuffPost:

Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach

(tos)