Huffpost Germany

Sie planten einen Anschlag auf EM-Spiel: 12 Terrorverdächtige festgenommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOLENBEEK
Mega-Razzia in Belgien: 12 Terrorverdächtige festgenommen | dpa
Drucken
  • In mehreren belgischen Gemeinden ist es ind er Nacht auf Samstag zu Durchsuchungen gekommen
  • 12 Terrorverdächtige wurden festgenommen
  • Nach aktuellen Erkenntnissen planten die Terroristen wohl einen Anschlag auf das EM-Spiel Belgien gegen Irland

Zwölf Terrorverdächtige wurden in der Nacht auf Samstag bei einer großen Polizeiaktion in Belgien festgenommen. Das berichtet die belgische Zeitung "Le Soir". Demnach sei es zu 40 Wohnungsdurchsuchungen gekommen. Es gehe vorrangig um geplante Angriffe auf Brüssel.

Die Festgenommenen stehen im Verdacht, Anschläge geplant zu haben und einer Terrorzelle anzugehören. Nach aktuellen Erkenntnissen planten die Terroristen wohl einen gezielten Angriff auf das Spiel von Belgien gegen Irland. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Samstagvormittag in Brüssel mit.

"Unmittelbares Einschreiten" erfordert

Der große Anti-Terror-Einsatz soll in 16 Gemeinden stattgefunden haben - darunter auch in der als Islamisten-Hochburg bekannten Brüsseler Gemeinde Molenbeek. Es seien keine Waffen oder Sprengstoff gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Ermittlungsergebnisse hätten jedoch ein "unmittelbares Einschreiten" erfordert.

Erst vor einer Woche hatten belgische Behörden einen 31 Jahre alten Mann in Haft genommen. Dem Belgier werden die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie Morde und Mordversuche in einem "terroristischen Zusammenhang" vorgeworfen.

Der Mann wurde bei einer Durchsuchung in der Brüsseler Stadtgemeinde Schaerbeek festgenommen. Sein Name wurde mit Ali E.H.A. angegeben. Die Ermittler äußerten sich nicht zu Details mutmaßlicher Taten oder zur Rolle des Verdächtigen bei den Anschlägen vom März. Islamistische Selbstmordattentäter hatten am 22. März auf dem Flughafen und in der Brüsseler U-Bahn 32 Menschen mit in den Tod gerissen.

Auch auf HuffPost:

Diese kleine Entscheidung Putins könnte die weltweite Machtverteilung massiv verändern


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.