Huffpost Germany

Alexander Gauland droht Idiotentest: 54 Strafzettel in einem halben Jahr

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • AfD-Vize Gauland soll im letzten halben Jahr 54 Strafzettel bekommen haben
  • Ihm droht nun ein "Idiotentest" und der Verlust seiner Fahererlaubnis

Dem Vize-Vorsitzenden der AfD, Alexander Gauland, droht ein „Idiotentest“, also eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung. Das berichtet die "B.Z“. Alleine in den letzten 6 Monaten habe er 54 Strafmandate kassiert – und das nur an seinem Wohnort Potsdam.

Rund 1000 Euro Bußgeld hat Gauland damit wohl angesammelt: Denn fast täglich soll sein Jaguar vor dem Potsdamer Landtag im Park- oder Halteverbot stehen.

Gauland beleidigte Polizisten

Einsichtig ist der AfD-Politiker nicht. Wenn er könnte, würde er Parkverbote abschaffen, sagte er der Zeitung. Erst vor einer Woche bepöbelte Gauland einen Verkehrspolizisten als "Knallcharge“.

Auch mit anderen Verkehrsregeln nimmt es der stramm rechte Politiker nicht so eng. "Ich musste in den letzten Monaten zweimal den Führerschein abgeben, wegen Geschwindigkeits-Überschreitungen“, erzählte er der „B.Z.“. Für jeweils vier Wochen sei er ohne Fahrerlaubnis gewesen.

Charakterliche Eignung wird geprüft

Sein Fehlverhalten könnte Gauland nun in Schwierigkeiten bringen. Denn da sich beim AfD-Vize immer wieder die selben Ordnungswidrigkeiten wiederholen, wird von Behördenseite von einem Unwillen ausgegangen, sich an das Gesetz zu halten.

Die uneinsichtigen Äußerungen des Politikers, der „alle Verkehrsschilder auf Autobahnen“ abschaffen will, könnten dazu führen, dass ihm die "charakterliche Eignung“ zum Führen eines Fahrzeuges abgesprochen wird.

Diese soll beim so genannten Idiotentest überprüft werden.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.