Huffpost Germany

Keine Heimat für Deutsch-Nationale: Gabriel macht Merkel für Erstarken von Rechts verantwortlich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Vize-Kanzler Sigmar Gabriel macht Angela Merkel mitverantwortlich für das Erstarken der Rechten in Deutschland
  • Merkel habe die CDU "entkernt", so Gabriel
  • Gleichzeitig ruft er die deutschen Mitte-Links-Parteien dazu auf eine gemeinsame Front gegen Rechts zu bilden
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Kanzlerin Angela Merkel eine "Entkernung der CDU" vorgeworfen. In einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" macht der Vizekanzler die CDU-Vorsitzende mitverantwortlich für das Erstarken rechter Kräfte in Deutschland.

"Es war eine der großen historischen Leistungen der Union, vielen alten Nazis und Deutsch-Nationalen in der jungen Bundesrepublik eine politische Heimat gegeben zu haben", schrieb Gabriel.

Es sei bes­ser, nationalistische Kräfte, "in­ner­halb ei­ner kon­ser­va­ti­ven Volks­par­tei zu be­wa­chen, als sie als freie Ra­di­ka­le in die Um­welt zu las­sen."

Mit diesem Anspruch habe der frühere CSU-Chef Franz Josef Strauß schon recht gehabt. "Mit Angela Merkels politischer Entkernung der CDU haben die Unionsparteien ihre Bindekraft für dieses Milieu verloren."

"Der Gegner der Demokratie steht rechts"

Gabriel rief die "Mitte-Links-Parteien" dazu auf, ihre Kräfte zu bündeln. "In Europa müssen progressive Parteien und Bewegungen füreinander bündnisbereit und miteinander regierungsfähig sein", mahnte der SPD-Chef.

Das gelte auch für Deutschland. Das verlange einiges von den Sozialdemokraten und ihren denkbaren Partnern. "Doch der Gegner der Demokratie steht rechts. Deutschland braucht jetzt ein Bündnis aller progressiven Kräfte."

Gabriel verlangte "mehr Kampfbereitschaft der demokratischen Linken", um der Herausforderung durch rechte Kräfte zu begegnen. Zugleich forderte er die Intellektuellen in Deutschland auf, ihre Stimme zu erheben und "ihre gezierte und selbstverliebte Distanzierung von der ruppigen Welt der Parteiendemokratie abzulegen".


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Merkel und Gabriel stürzen in der Wählergunst ab - AfD kommt auf Rekordwert