Huffpost Germany

"Wolf of Wall Street": Leonardo DiCaprio muss in den Zeugenstand

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Welchen Wert wird Leonardo DiCaprios Aussage im Prozess gegen den Film

Der Richter hat zugestimmt: Wie das US-Portal "The Hollywood Reporter" berichtet, muss auch Leonardo DiCaprio in den Zeugenstand im Prozess um Martin Scorseses Film "The Wolf of Wall Street". Der ehemalige Investmentbanker Andrew Greene und Vorbild des Charakters Nicky Koskoff (P.J. Byrne) verklagt die Macher des Streifens wegen Verleumdung und fordert wegen der schädigenden Darstellung seiner Person eine Entschädigung von 15 Millionen Dollar (rund 13,3 Millionen Euro).

DiCaprios Anwälte hatten noch bis zuletzt versucht, ihn zu schützen. Denn Scorsese ("Departed - Unter Feinden") und Drehbuchautor Terence Winter (55, "Get Rich or Die Tryin'") hatten bereits ausgesagt und dadurch sei eine Befragung von DiCaprio nicht mehr nötig, so die Anwälte.

Außerdem habe der Oscar-Gewinner weder einen Anteil an dem Drehbuch gehabt, noch verkörperte er den Charakter Nicky Koskoff. Der Versuch ihn zu einer Aussage zu zwingen, sei nur ein "absichtlicher Versuch ihn zu belasten". Vermutlich soll in der Befragung die Beteiligung von DiCaprios Produktionsfirma "Appian Way" an dem Film näher beleuchtet werden.

Solange Andrew Greene mit seiner Klage nicht durchkommt, können Sie "The Wolf of Wall Street" hier auf Blu-ray bestellen