Huffpost Germany

Studie: Dieses 5-Minuten-Spiel lässt Kinder Mathe besser verstehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KIDS MATH
5-Minuten-Spiel macht Kinder zu Mathegenies. | Carol Yepes via Getty Images
Drucken

Punkt vor Strich, der Satz des Pythagoras oder die Quadratwurzel von 36: Bei welchem ehemaligen Schüler wecken diese Begriffe keine qualvollen Erinnerungen?

Mathematik ist eines der Problemfächer der Deutschen - und könnte es bleiben: Jedenfalls, wenn man Forschern vom University College London glauben will. Sie fanden heraus, dass die mathematischen Fähigkeiten mit den Genen vererbt werden können.

Lehrer predigen währenddessen, dass Mathe uns allgegenwärtig im Alltag begleitet. Doch für viele Schüler ist und bleibt es ein Mysterium.

Aber es gibt gute Nachrichten: US-Forscher behaupten, dass vielen Mathemuffeln schon früh geholfen werden könnte - wenn sie schon im Kindergarten an das Rechnen herangeführt werden.

Punktespiel verbessert Mathefähigkeiten

Mit einem simplen Spiel können Erzieher laut einer Untersuchung der renommierten Johns Hopkins Universität im US-Bundesstaat Maryland die Mathefähigkeiten ihrer Schüler signifikant verbessern.

Das Spiel sieht so aus: Kindergartenkinder im Alter von fünf Jahren sollten auf einem Bildschirm erkennen, in welchem der zwei Felder sich mehr Punkte befinden. Die Schwierigkeit an der Sache: Die Bilder waren nur für wenige Sekunden sichtbar.

Bei der Untersuchung wurden die Kinder in drei unterschiedlichen Gruppen eingeteilt und mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen konfrontiert.

Hier könnt ihr den Test selbst machen

Man muss mit einer Matheschwäche nicht leben

Anschließend sollten sie ein Vokabelquiz und Matheaufgaben lösen. Bei dem Quiz gab es keinen deutlichen Unterschied. Die Matheaufgaben hingegen lösten Kinder, die erst einfache Punkte-Tests und anschließend schwierigere bearbeiten mussten, besser - sie hatten 80 Prozent der Aufgaben richtig gelöst.


Das Spiel soll das intuitive Zahlenverständnis der Kinder stärken
, das wir schon vom Babyalter an in uns tragen. So wird das Matheverständnis ganz einfach verbessert.

„Mathefähigkeiten sind nicht statisch. Wenn man als Kind schlecht in Mathe ist, bedeutet das nicht, dass man es für den Rest seines Lebens bleibt“, sagt Jimjim Wang, die bei der Untersuchung beteiligt war.

Im Rahmen weiterer Untersuchungen muss überprüft werden, ob sich eine Verbesserung längerfristig auswirkt.

Auch auf HuffPost:

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(LM)