Huffpost Germany

Nach EM-Ausschreitungen: Drei Russen zu Gefängnisstrafen verurteilt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARSEILLE
Drei während der Krawalle von Marseille festgenommene Russen wurden nun zu Freiheitsstrafen verurteilt | dpa
Drucken
  • Drei im Zuge der Krawalle von Marseille festgenommene Russen wurden nun zu Freiheitsstrafen verurteilt
  • Ein Gericht verhängte Strafen von 12, 18 und 24 Monaten
  • Die Männer gehörten zu einer Gruppe Russen, die am Dienstag festgenommen worden waren

Drei nach den EM-Ausschreitungen von Marseille festgenommene Russen sind in Marseille zu Gefängnisstrafen von bis zu zwei Jahren verurteilt worden.

Im Schnellverfahren verhängte ein Gericht am Donnerstag Gefängnisstrafen von 12, 18 und 24 Monaten wegen Beteiligung an den Gewalttaten rund um das Spiel England-Russland, wie die französische Agentur AFP berichtete.

Bei den Zusammenstößen hatte es 35 Verletzte gegeben

Die Russen im Alter zwischen 28 und 33 Jahren gehören zu der Gruppe von 43 Russen, die am Dienstag in der Nähe von Cannes festgenommen worden waren.

Passend zum Thema: Der Drahtzieher der EM-Krawalle hat Verbindungen bis in die Politik

20 weitere werden wegen Störung der öffentlichen Ordnung ausgewiesen und sollen Frankreich am Montag verlassen, wie die Präfektur des Départements Bouches-du-Rhône mitteilte. Die übrigen 20 sind wieder auf freiem Fuß.

Bei den Zusammenstößen in der Mittelmeerstadt am Samstag waren 35 Menschen verletzt worden. Nach Darstellung der Behörden waren 150 gut organisierte russische Hooligans beteiligt.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Vor Drittligaspiel Aue gegen Dresden: Fans stören Gedenkminute für Terror-Opfer mit "Merkel muss weg"-Rufen

(lk)