Huffpost Germany

Was die ersten Tage der EM über Deutschland verraten - der verwunderte Rückblick eines 79-jährigen Kapitäns

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHWANDT
Kapitän Schwandt kommentiert in der HuffPost die Entwicklungen während der EM | Screenshot/Facebook
Drucken

Ich bin ein alter Seemann und habe vom Fußball so wenig Ahnung wie vom Synchronschwimmen. Was mich mehr interessiert, sind die Standardsituationen neben dem Platz. Das ganze Land diskutiert über Gaulands Nachbarn, ärgert sich über russische Hooligan-Trupps und staunt über das Sackjucken des Bundestrainers. Ich auch.

Fußball ist nicht mehr nur ein Spiel, es ist so wichtig, weil es Ausdruck einer Haltung wurde. Ich mag die Zusammensetzung der deutschen Mannschaft: Schwarz-Rot-Gold mit Stars wie Özil, Can, Podolski, Khedira, Gündogan, Tah und Boateng zeigt mir, dass Sport manchmal der Gesellschaft voraus ist.

"Gauland bekommt zur Pause einen Herzkasper"

Wenn die Kamera während der Hymnen die Spieler-Reihe abfährt, zeigt sie Gesichter eines weltoffenen Landes. Ob jemand wie laut mitsingt? Mir egal. Wenn ich Leute schräg grölen hören will, gehe ich spät abends auf die Reeperbahn.

2016-06-15-1466021078-4256777-kapitaen.jpgIn der ersten Hälfte der Partie gegen die Ukraine habe ich auf meiner Facebook-Seite geschrieben: „Tor durch Mustafi. Spektakuläre Rettung durch Boateng. Wenn jetzt Özil trifft, bekommt Gauland noch zur Pause einen Herzkaspar.“ Was die AfD-Politiker im Vorfeld der EM von sich gegeben haben, von unpatriotischen Nachbarn, hätte noch vor vier Jahren für Empörung gesorgt, dass in Hamburg die Tore umfielen.

Heute ist das Niveau so tief gesunken, dass es den Meisten egal zu sein scheint. Es gibt wieder zu viele braune Pfosten in unserem Land.

"Paramilitärische Einheiten"

Was mich auch erschreckt, ist die Brutalität der russischen Hooligans in Marseille. Die französische Polizei spricht von „paramilitärischen Einheiten“, und man hat fast den Eindruck, dass diese Männer töten wollten.

Dass russische Politiker den Schlägern im Stadion zuwinkten und sie hinterher über die Staatsmedien lobten, dass er gar Berichte gibt, nach denen die Schläger eine Verbindung zum Kreml haben sollen, passt ins Bild.

Ich halte die Vergabe der WM 2018 an Russland für ein schlimmes Eigentor. Wer kann dort für die Sicherheit garantieren? Und wieso spielen wir überhaupt in einem Land, das im 21. Jahrhundert in Europa Grenzen mit militärischer Gewalt verschiebt?

Für amüsante Abwechslung sorgte Bundestrainer Löw, der an der Seitenlinie mitten im Spiel seinen Jogi taktisch neu ausrichtete (und hinterher an der Hand roch). Millionen sahen das in den Sozialen Netzwerken. Auch ich habe geschmunzelt und mich gefragt: Wie mag das sein, morgens aufzuwachen, sich bei Facebook einzuloggen – und sich dann selbst so zu sehen?

"Wer sich am Sack kratzen kann, hat keine Probleme"

Ich dachte gleich an einen Kameraden auf See: „Tripper-Willy“ war ein Schiffskoch, der jede zweite Reise verschämt auf die Brücke kam und beichtete. Willy war sexuell extrem aktiv und schaffte es mit unglaublicher Sicherheit, sich eine Gonorrhoe einzufangen.

Wir wussten schon, was Sache war, wenn er sich bei der Arbeit ständig in die Hose griff und anschließend an der Hand roch. Heute würde man sagen: Er machte den „Löw“: Eine Art Eigendiagnose, denn die Krankheit roch, ohne in die Details gehen zu wollen, ziemlich übel.

In Zeiten, in denen wir über Terroropfer trauern, wegen Trump verzweifeln und gefühlt so vieles in die Hose geht, sind solche Themen gerne genommene Notausgänge. Wer sich noch am Sack kratzen kann, hat keine anderen Probleme. Wie drückte es der Kölner Philosoph Lukas Podolski aus: "Ich glaube, 80 Prozent von euch und auch ich kraulen sich mal an den Eiern."
In diesem Sinne: Weiter machen.

***

Jürgen Schwandt, Jahrgang 1936, ist ein alter Seemann aus Hamburg. Er fuhr jahrzehntelang zur See. Heute hat er 80.000 Fans auf Facebook. Gerade erschien seine hochgelobte Biographie „Sturmwarnung“. Mehr über den Käpt´n: www.ankerherz.de

Unter diesem Link geht es direkt zum Blog von Käpt´n Schwandt.

Die Biographie von Schwandt "Sturmwarnung: Das aufregende Leben des Kapitäns Jürgen Schwandt" findet ihr unter diesem Link auf Amazon.

2016-06-15-1466018533-2309891-HUFFPOST61.jpg

Käpitän Schwandt ist Teil der HuffPost Voices. Einem Team, das während der EM regelmäßig aus unterschiedlichen Blickwinkeln Antworten auf die Frage gibt: Was passiert gerade in Deutschland?

Hier geht es zu den bisherigen Beiträgen von:

Das könnte euch auch interessieren: Diesen Großvater und seinen Adoptiv-Enkel verbindet etwas Unglaubliches

Mehr EM: Die Fußballspiele der Euro 2016 im Live-Stream schauen