Huffpost Germany

Belgische Terrorwarnung: IS-Kämpfer sollen auf dem Weg nach Europa sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Belgische Behörden veröffentlichten neue Terrorwarnung
  • IS-Kämpfer hätten sich aus Syrien auf den Weg nach Europa gemacht, um Anschläge zu verüben
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video

Belgische Sicherheitsbehörden haben eine beunruhigende Terrorwarnung veröffentlicht: Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters sollen sich Kämpfer des selbsternannten Islamischen Staat (IS) auf dem Weg nach Europa befinden.

Der IS drohte mit Angriffen während des Ramadan

Die IS-Terroristen planten Anschläge in Frankreich und Belgien und hätten Syrien dafür vor etwa eineinhalb Wochen verlassen, heißt es. Mit dem Boot und ohne Pässe wollten sie sich über die Türkei und Griechenland bis nach Mitteleuropa durchschlagen.

Zu Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan hatte der IS wiederholt mit blutigen Anschlägen gedroht. Am Montag erstach ein IS-Sympathisant in der Nähe von Paris einen Polizisten und dessen Ehefrau. Auch der Massenmörder von Orlando bekannte sich zu der Terrormiliz.

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(ca)