Huffpost Germany

Nach einem schweren Unfall verweigert diese Mutter Schmerzmittel - aus einem herzerwärmenden Grund

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Danni Bett fuhr mit ihrem zwei Monate alten Baby Indi auf einer Straße in Neuseeland, als sie plötzlich die Kontrolle über den Wagen verlor. Das Auto krachte gegen einen Metallzaun. Ihrer kleinen Tochter geschah glücklicherweise nichts, Bett selbst wurde so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Passanten befreiten die Mutter und ihr Kind aus dem Auto und riefen einen Krankenwagen. Bett musste sich röntgen lassen, hatte starke Schmerzen im Nacken, Rücken und in den Hüften. Aufgrund ihrer Verletzung bekam sie sogar eine Halskrause und dennoch weigerte sich die Mutter über vier Stunden lang standhaft, starke Schmerzmittel zu nehmen.

Ihr Baby war ihr wichtiger als alles andere

Der Grund ist herzerwärmend: Bett wollte ihr Baby stillen. Denn ihre größte Sorge nach dem Unfall galt nicht ihr selbst, sondern ihrem Neugeborenen. Sie befürchtete, Indi könnte durch den Unfall einen Schock davon getragen haben und wollte deshalb, dass sich ihre kleine Tochter so gut wie möglich fühlt.

Obwohl die Krankenschwester ihr dazu riet, Indi lieber die Flasche zu geben, setzte die Mutter ihren Wunsch durch und stillte ihre Tochter, während sie selbst unter Schmerzen litt. "Nach einem traumatischen Tag wie diesem wäre es nicht richtig, ihr die Flasche zu geben. Ihr die Brust zu geben ist das Beste, also habe ich das gemacht", erzählte sie der Daily Mail.

Wie durch ein Wunder schlief Indi während des Unfalls sogar. Es ist also anzunehmen, dass Danni Bett selbst einen größeren Schock davon getragen hat. Doch alles, was sie interessierte, war das Wohl ihrer Tochter.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Auch auf HuffPost:

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.