Huffpost Germany

Mehrfach-Ehen in Deutschland: Minister Maas will schärfere Gesetze

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Bundesjustizminister Heiko Maas will gegen Polygamie in Deutschland vorgehen
  • Niemand habe das Recht, seinen religiösen Glauben über die Gesetze in Deutschland zu stellen, sagte Maas
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video

Nach der Debatte um eine Gesetzesverschärfung gegen im Ausland geschlossene Kinderehen unter Flüchtlingen hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) angekündigt, islamischen Mehrfach-Ehen in Deutschland grundsätzlich die Anerkennung zu verweigern.

"Niemand, der zu uns kommt, hat das Recht, seine kulturelle Verwurzelung oder seinen religiösen Glauben über unsere Gesetze zu stellen", sagte Maas der "Bild". "Deshalb dürfen in Deutschland keine Mehrfach-Ehen anerkannt werden."

"Das Recht ist für alle gleich"

Der Minister fügte hinzu: "Jeder muss sich an Recht und Gesetz halten, egal ob er hier aufgewachsen oder neu bei uns ist. Das Recht ist für alle gleich.“

Zwar ist Polygamie in der Bundesrepublik bereits verboten - allerdings können polygame Familienverhältnisse bei Migranten aus muslimischen Staaten auf dem Papier anerkannt werden.

In einigen muslimischen Ländern ist es Männern unter bestimmten Umständen erlaubt, mehrere Frauen zu heiraten.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(bp)