Huffpost Germany

Dieser Kühlschrank funktioniert ohne Strom - und könnte schon bald Leben retten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRIDGE
Ein Kühlschrank ohne Strom: Julia Römer hat ihn entwickelt | Yuri_Arcurs via Getty Images
Drucken

Er sieht aus wie ein ganz normaler Kühlschrank. Doch was dahinter steckt, ist viel besser. Denn der Kühlschrank des Berliner Start-ups Coolar braucht keinen Strom. Stattdessen funktioniert er allein mit Wasser und Sonne und kommt dadurch ganz ohne giftige Kühlflüssigkeiten aus.

Klingt fast zu schön um wahr zu sein, aber die Wirtschaftsingenieurin Julia Römer hat diesen stromlosen Kühlschrank tatsächlich entwickelt. Er funktioniert dank der sogenannten Adsorptionstechnologie. Diese Technologie basiert auf warmem Wasser, das dann in Kälte umgewandelt wird.

Dazu passt: Den Kühlschrank richtig einräumen - die wichtigsten Tipps

Bei Römers Kühlschrank wird das Wasser allein durch die Sonne erwärmt. Destilliertes Wasser verdampft innerhalb eines Vakuumsystems und zum Übertragen des aufgewärmten Wassers wird ebenfalls Wasser genutzt. Dadurch konnten die Entwickler auch auf Pumpen, Batterien oder Ähnliches verzichten. Er ist also komplett nachhaltig.

Der Kühlschrank wird für Medikamente dringend gebraucht

Der Kühlschrank ist aber nicht nur eine nachhaltige und praktische Erfindung, sondern auch noch eine sehr hilfreiche. Einer der Mitgründer, Christoph Göller, erklärte, dass Coolar vor allem im medizinischen Bereich zum Einsatz kommen wird.

Medikamente, vor allem Impfstoffe, müssen kühl gelagert werden. In vielen Gebieten auf der Welt haben die Menschen aber gar keinen oder nur einen sehr schlechten Stromzugang. Coolar ist also nicht nur cooler als ein gewöhnlicher Kühlschrank, sondern könnte in Zukunft sogar Leben retten.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(lp)