Huffpost Germany

Frau zeigt sich im Bikini und berührt mit ihrem Foto das Netz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

„Ich bin nicht, was mir passiert ist. Ich bin, was ich wählen werde“ - dieses Zitat von Carl Gustav Jung hat Aimee Copeland auf ihrer Facebook-Seite als Titelbild.

Die 28-Jährige erlitt einen Unfall mit schwerwiegenden Folgen: 2012 suchte die US-Amerikanerin auf einer Seilrutschbahn den gewissen Nervenkitzel, doch dann ist sie tragisch abgestürzt.

Ärzte hatten wenig Hoffnung

Eine offene Wunde am Bein wurde mit gewebefressenden Bakterien infiziert. Die Ärzte gaben Copeland nur wenig Hoffnung, doch sie kämpfte.

Ihr wurden beide Arme, das linke Bein und der rechte Fuß amputiert. Auf einem Foto aus ihrem Urlaub in der Karibik zeigt sie sich sehr selbstbewusst im Bikini. Aimee Copeland macht vielen Mut. Für sie ist Aufgeben keine Option. Der Facebook-Post mit dem Foto wurde schon über 13.000-mal geliked.

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.