Huffpost Germany

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Man hätte schon fast gedacht, dass sich die Fans bei der EM in Frankreich gar nicht benehmen können. Nach den Krawallen der ersten Tage sorgten irische und schwedische Fans, deren Mannschaften Montag aufeinander trafen, in Paris für eine angenehme Überraschung - sie tanzten miteinander, anstatt sich zu bekämpfen.

Das sah bei den Fans anderer Länder leider zuvor anders aus. Russische und englische Hooligans prügelten sich in Marseille bis es zahlreiche Verletzte gab. Auch deutsche Fans hatten vor dem Spiel gegen die Ukraine randaliert.

Fan beginnt Striptease statt Prügelei

Die Iren und Schweden zeigten nun, dass es auch anders geht. Vor dem Spiel am Montag, bei dem Schweden zum Auftakt auf Irland traf, versammelten sich die Fans zu einer ganz besonderen Performance auf den Straßen von Paris. Gemeinsam sangen sie den Song "Dancing Queen" der schwedischen Band ABBA - und tranken, tanzten und feierten dabei. In einem Video (oben) von "JOE.ie" seht ihr, wie die Fans gemeinsam Spaß haben.

Einer der Iren ließ es sich nicht nehmen, kurzerhand auf einen Kleinbus zu klettern und einen Striptease hinzulegen. Rivalen, die miteinander feiern, daran sollten sich auch die Fans der anderen Länder ein Beispiel nehmen.

Denn die Iren und Schweden zeigen, was die Fußball-EM eigentlich auslösen sollte: ein Gemeinschaftsgefühl. Und das ist nicht nur innerhalb der eigenen Nation möglich, wie diese Fans eindrücklich beweisen.

Auch auf HuffPost:

In ihrem Werbespot zur Fußball-EM bricht die Bahn mit einem der letzten Tabus

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.