Huffpost Germany

Niederländerin zeigt Vergewaltigung in Katar an und wird selbst festgenommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DARK STREET
22-Jährige Niederländerin wird nach mehren Monaten Haft in Katar auf Bewährung freigelassen. | DOF-PHOTO by Fulvio via Getty Images
Drucken

Als die junge Niederländerin Laura B. mit zerrissenen Klamotten in einer fremden Wohnung in Doha aufwacht, ist ihr sofort klar: Sie wurde vergewaltigt. Sie geht zur Polizei und macht eine Aussage - doch die Beamten lassen sie nicht mehr gehen.

Seit März sitzt die Niederländerin nun in Katar im Gefängnis - sie wird des außerehelichen Geschlechtsverkehrs beschuldigt. Bisher gab es drei Anhörungen und Laura wurde bis zuletzt im Gefängnis festgehalten. Erst jetzt kommt der Fall an die Öffentlichkeit, da am Montagmorgen eine erneute Gerichtsanhörung stattfand.

Das Urteil: Ein Jahr Gefängnisstrafe auf Bewährung und eine Geldstrafe. "Sobald die Geldstrafe bezahlt wird, wird Laura freigelassen", sagte eine Sprecherin der niederländischen Botschaft gegenüber der niederländischen Zeitung "De Telegraaf".

Ihr wurden Drogen ins Glas gemischt

Ihr Anwalt Brian Lokollo schilderte den Tathergang mehreren internationalen Medien, um auf den Fall aufmerksam zu machen. Mit einer Freundin hat sie am Abend die Hotel-Diskothek besucht, in der es erlaubt ist, Alkohol zu trinken.

Nachdem sie von der Tanzfläche an die Bar zurückkam und einem Schluck aus ihrem Drink nahm, bemerkte Laura, dass ihr jemand Drogen ins Glas gemischt hatte. Sie fühlte sich sofort "sehr unwohl". Sie weiß nicht mehr, was danach passierte.

Passend zum Thema: Nach angeblicher Vergewaltigung: Strafbefehl gegen Ex-"Topmodel"-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink

Ihr Erinnerungsvermögen setzt erst wieder am nächsten Morgen ein, als die Niederländerin mit zerrissenen Klamotten in ein fremden Wohnung aufwachte. Sofort "bemerkte sie mit großen Entsetzten, dass sie vergewaltigt wurde", sagte Lokollo.

Täter mit 140 Peitschenhieben bestraft

Der mutmaßliche Vergewaltiger, ein Syrer, wurde nach Lauras Anzeige auch festgenommen. Er behauptet jedoch, der Sex sei einvernehmlich gewesen und er habe dafür bezahlt. Am Montag wurde er zu 140 Peitschenhieben verurteilt, 100 für den außerehelichen Geschlechtsverkehr und 40 für Alkoholkonsum.

Der niederländische Botschafter, der bei der Verhandlung auch anwesend war, kümmert sich nun um die Frau. Nachdem die Geldstrafe von umgerechnet 750 Euro bezahlt wird, kann Laura wieder nach Hause.

Auch auf HuffPost:

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.