Huffpost Germany

Stuttgart: Mann in Deutschlandtrikot schießt auf Dunkelhäutigen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI STUTTGART
Symbolbild | Thomas Niedermueller via Getty Images
Drucken
  • In Stuttgart haben Unbekannte aus einem Auto auf einen Dunkelhäutigen geschossen
  • Die Männer sollen Deutschlandtrikots getragen haben

Unter dem Ruf "Lauf, Schwarzer!" hat ein Unbekannter in Stuttgart mit einer Schreckschusswaffe auf einen dunkelhäutigen Passanten geschossen. Die Schüsse wurden am späten Sonntagabend in der Innenstadt aus einem fahrenden Kleinwagen gefeuert, wie die Polizei mitteilte.

Die Beamten gehen von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der attackierte 21-Jährige floh, das Auto fuhr davon. Im Wagen saßen nach Polizeiangaben zwei Männer mit Deutschlandtrikots. Alarmierte Beamte fanden bei einer Suche kurze Zeit später mehrere Platzpatronenhülsen.

Die Polizei teilte mit, der Fahrer sei etwa 25 Jahre alt und habe helle, kurz rasierte Haare. Der Staatsschutz ermittelt bereits.

Fall heizt Nationalismus-Debatte an

Der Fall fällt in eine Zeit, in der die Debatte um den Nationalismus in Deutschland wieder einmal hochkocht. Zur Fußball-Europameisterschaft hatte die Grüne Jugend zu einem Deutschlandfahnen-Boykott aufgerufen. Die Jusos unterstützen die Forderung, sehen im Tragen der Fahne ein Symbol "gefährlichen Nationalismus".

Im französischen Lille kam es am Sonntag zu Ausschreitungen rechtsradikaler deutscher Hooligans.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte