Huffpost Germany

Magnanville: IS-Anhänger tötet Polizisten und seine Lebensgefährtin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein IS-Anhänger hat in der Nähe von Paris einen Polizisten und seine Lebensgefährtin getötet
  • Eine IS-nahe Nachrichtenagentur bezeichnete den Täter als "IS-Kämpfer"

In der Nähe von Paris ist ein Mann von Spezialeinheiten erschossen worden, nachdem er einen französischen Polizisten und dessen Lebensgefährtin erschossen hatte. Der Täter soll sich in einem Telefonat mit der Polizei als Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat ausgegeben haben.

Der Mann hatte sich in der Wohnung des Paares in der Ortschaft Magnanville verschanzt, nachdem er den Polizisten erstochen hatte, wie das Innenministerium in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Die Polizei führte Verhandlungen mit dem Täter, um die Geiseln zu befreien.

Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft habe den Fall aufgrund des Vorgehens, des Ziels und der Äußerungen des Täters an sich gezogen, hieß es von einer namentlich nicht genannten Quelle aus dem Umfeld der Ermittlungen.

Polizisten stießen auf ein unverletztes Kind

Da die Verhandlungen mit dem Geiselnehmer erfolglos geblieben seien, habe man sich schließlich zur Stürmung des Hauses entschlossen, sagte Innenministeriums-Sprecher Pierre-Henry Brandet laut der Nachrichtenagentur AFP. Das Motiv des Täters war zunächst unklar.

Medienberichten zufolge stieß die Polizei in der Wohnung auf die Leiche der weiblichen Geisel und einen dreijährigen Jungen, der unverletzt blieb.

Innenminister Bernard Cazeneuve äußerte in einer Stellungnahme "unendliches Bedauern" und sprach den Angehörigen des Paares sein Beileid aus.

Der Täter berief sich auf den Islamischen Staat

Der Täter soll sich auf die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) berufen haben. Dies habe der Mann bei Verhandlungen mit der Polizei gesagt, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Dienstag unter Berufung auf Polizeikreise.

Die IS-nahe Nachrichtenagentur "Amaq" berichtete in der Nacht zum Dienstag unter Verweis auf eine nicht näher spezifizierte Quelle, dass der Täter Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen sei.

Mit Material der dpa und der AP

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.