Huffpost Germany

Die Tiger waren ihr ganzes Leben gefangen - jetzt dürfen sie zum ersten Mal schwimmen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Als die beiden sibirischen Tiger Carli und Lily vom International Fund for Animal Welfare entdeckt wurden, lebten sie als Haustiere in einem kleinen, verdreckten Käfig.

Zum Glück konnten Tierschützer die beiden retten. Sie brachten sie zum Safe Haven Rescue Zoo in Nevada, wo die Tiere wieder aufgepäppelt wurden.

Because of unregulated breeding, it’s impossible to know the exact number, but it’s estimated that 5,000 #tigers live in #captivity in the #United States, while there are less than 4,000 tigers remaining in the #wild. Since 2003, #IFAW has rescued over 150 #bigcats from derelict living conditions, relocating them to qualified, reputable #bigcat sanctuaries across the country, such as the #SafeHavenRescueZoo in #Imlay, #Nevada. #IFAW recently provided Safe Haven a grant for the construction of five cement in-ground pools for the #animals to enjoy. Tigers love #water, and these #pools will be a tremendous improvement over the current 8-ft. metal troughs in each #enclosure. The first completed pool was for Carli and Lily, pictured here enjoying their new #pool for the first time. These two tigers were among the 19 #exoticanimals IFAW helped #rescue almost a year ago from a failed facility in New York. Thank you @safehavenrescuezoo for taking such good care of Carli and Lily! ❤️🐯❤️

Ein von IFAW (@ifawhq) gepostetes Foto am

Ihre Pfleger bemerkten bald, dass die beiden Tiger noch nie in ihrem Leben schwimmen gewesen waren. Deshalb beschlossen sie, ihnen ihren eigenen Pool zu bauen.

Zunächst waren die beiden noch etwas misstrauisch und wussten nicht, was sie mit dem Wasser anfangen sollten. Doch Lily traute sich schnell ins erfrischende Nass und begann, darin herum zu planschen.

Bei diesen schönen Aufnahmen wird klar, wie sehr Tiger Wasser lieben und wie wichtig eine artgerechte Haltung für ihr Wohlbefinden ist.

Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(LK)