Huffpost Germany

"Besser Patriot als Idiot": Das hält CSU-Mann Scheuer vom Fahnen-Boykott-Aufruf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein Landesverband der Grünen Jugend fordert zum Fahnen-Boykott bei der EM auf
  • Dafür hagelt es im Netz Kritik und sogar Morddrohungen
  • CSU-Politiker Scheuer hält Party-Patriotismus zu Meisterschaften für "gesund"
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Alle zwei Jahre kommt in Deutschland dieselbe Diskussion auf: Fußballfähnchen an Balkon und Auto: ja oder nein? Braucht es Hawaii-Ketten in Deutschlandfarben und siegestrunkenes Fahnenschwingen, um sich über ein Sportereignis zu freuen?

Dahinter steht natürlich die Frage: Wie viel Nationalstolz ist eigentlich okay? Nachdem seit der WM 2006 wieder salonfähig wurde, als Deutscher Flagge zu zeigen und seinen Patriotismus kundzutun, will die Grüne Jugend Rheinland-Pfalz nun am liebsten, dass alle wieder zurückrudern.

"Patriotismus = Nationalismus. Fußballfans Fahnen runter!", hieß es in einem Tweet und Facebook-Post am Freitag, der im Netz für heftige Diskussionen sorgte. Über 6000 mal wurde die Botschaft geteilt, doch der Tenor der fast 16.000 Kommentare: Der Vorschlag sei völlig absurd.

CSU-Generalsekretär: Fahnen zur EM seien "gesunder Patriotismus"

Nach unzähligen Pegida-Demonstrationen in den letzten eineinhalb Jahren könnte das öffentliche Schwingen einer Deutschlandfahne an manchen Plätzen tatsächlich einen seltsamen Beigeschmack haben - aber auch zur Europameisterschaft?

"Die Unterstützung unserer Jungs gehört zum Sommermärchen und ist gesunder Patriotismus", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dazu der "Bild am Sonntag". Er hat nur eine Botschaft an die Grüne Jugend: "Besser ein Patriot als ein Idiot!" Dass es auch jede Menge patriotische Idioten gibt - dazu äußert sich Scheuer allerdings nicht.

Grüne: "Freude am Fußball statt an der Nation"

Der Nachwuchs-Landesverein lässt sich von der Kritik im Netz aber nicht beeindrucken, er legt sogar nach:

"Wir bleiben dabei: Freude am Fußball statt an der Nation!", nahmen sie am Samstagnachmittag Stellung. Sie würden den "Party-Patriotismus" als Gefahr sehen.

Durch den vielen Hass, den sie für ihren Beitrag ernteten, sahen sie sich nur bestätigt: Wer maßlos ausraste oder sogar zu Morddrohungen greife, um seinen Patriotismus zu verteidigen, entlarve sich selbst: "Diese Hasskommentare zeigen, dass viele Leute ihren blanken Nationalismus hinter der Fußballparty verstecken."

Studie: Fremdenfeindlichkeit nimmt angeblich nach Meisterschaften zu

Ihren ungewöhnlichen Vorschlag stützen sie auf wissenschaftliche Erkenntnisse: Unter anderem der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer habe viele Studien unter Fußballfans durchgeführt und immer wieder festgestellt, dass nach mehreren Wochen des sogenannten "Party-Patriotismus“ fremdenfeindliche und nationalistische Haltungen angeblich deutlich zugenommen hätten - Überzeugungen, von denen man in Deutschland derzeit definitiv nicht mehr braucht.

Ob die Kampagne der Grünen dagegen hilft oder bei der aktuell aufgeheizten Stimmung nationalistische Haltungen gerade befeuert, ist allerdings fraglich.



em
Bild: dpa

Auch auf HuffPost:

Krawalle im Stadion: Russische Hooligans jagen Engländer nach Vorrundenspiel

Passend zum Thema: Spielplan der Europameisterschaft 2016

Mehr EM: Die Fußballspiele der Euro 2016 im Live-Stream schauen

DAS BESTE ZUR EM 2016 AUS UNSEREM NETZWERK

(LK)