Huffpost Germany

Er soll ein IS-Kämpfer: sein: Was wir bisher über den mutmaßlichen Täter von Orlando wissen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AOMAR MATEEN
Was wir bisher über den mutmaßlichen Täter von Orlando wissen | twitter
Drucken
  • Der Amokläufer, der in einem Nachtclub in Orlando 50 Menschen erschossen hat, soll ein US-Amerikaner mit afghanischen Wurzeln sein
  • Das FBI soll ihn bereits im Vorfeld beobachtet haben
  • Nun meldete eine IS-nahe Nachrichtenagentur, der Täter sei ein Kämpfer der Terror-Miliz gewesen

In Orlando, Florida, hat ein Bewaffneter in der Nacht in einem Schwulen-Club auf Gäste geschossen. 50 Menschen kamen ums Leben. Immer mehr Details über die Identität des Schützen sickern durch.

Omar Mateen, ein 29-Jähriger gebürtiger Amerikaner mit afghanischen Wurzeln soll die Bluttat begangen haben. Er soll dem FBI bekannt gewesen sein.

Als IS-Unterstützer vom FBI beobachtet

Wie der Nachrichtensender CNN am Sonntag unter Berufung auf Justizkreise berichtete, hatte das FBI Omar M. als einen von vielen hundert Unterstützern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf dem Radar.

Die IS-nahe Nachrichtenagentur "Amaq" hat mittlerweile mitgeteilt, dass es sich bei dem Schützen im Nachtclub in Orlando um einen IS-Kämpfer handelte.

IS bezieht sich auf nicht genannte Quelle

Eine "Quelle" habe "Amaq" gesagt, der Angriff auf Menschen in dem Nachtclub sei von einem Kämpfer der Terrormiliz ausgeführt worden. Nähere Details wurden zunächst nicht genannt.

Bei dem Attentat starben mindestens 50 Menschen. Zuvor hatte der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf Justizkreise berichtete, das FBI hätte Omar M. als einen von vielen hundert Unterstützern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf dem Radar gehabt.

Täter soll sich selbst bei der Polizei gemeldet haben

Der Schütze von Orlando soll einem Medienbericht zufolge kurz vor seiner Tat beim Polizeinotruf 911 angerufen und sich zum Islamischen Staat bekannt haben. Das berichtete MSNBC unter Berufung auf Justizkreise. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür nicht.

Die Ex-Frau des mutmaßlichen Täters sagte der „Washington Post“, ihr Mann sei eine instabile und gewalttätige Person gewesen. Es habe sie sehr oft geschlagen. Er sei nicht sehr religiös gewesen, sagte sie. Die beiden wurden 2011 geschieden.

In den sozialen Netzwerken feiern IS-Unterstützer die Bluttat von Orlando. Immer wieder posten sie auch Bilder des mutmaßlichen Täters, auf denen er teilweise in T-Shirts des NYPD, des New York City Police Department, posiert. Ein offizielles Bekenntnisschreiben des IS gibt es bisher nicht.

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.